Presse weibliche D-Jugend 2019/2020

16.11.2019: SV Hohenacker-Neustadt – SC Korb 20:16 (10:11)

Ersatzgeschwächt großen Kampf geliefert

(ah)Die Voraussetzungen fürs Spiel waren alles andere als prächtig: Klara (verletzt) und Clara fehlten, Poppy ging angeschlagen ins Derby und im Spiel selbst verletzte sich dann auch noch Amy, die daraufhin einige Zeit auf der Bank verbringen musste. Dazuhin empfanden die einsatzbereiten Spielerinnen den Anpfiff um 17 Uhr als eher spät am Tag – im Gegensatz zu dem drüber schmunzelnden Trainer-Team Ann-Kathrin Heil und Aldo Acri. Für sie ist fünfe mittags eher früh.

Einig waren sich Mädels und Trainer dagegen, was das Spielkonzept anging: In einer sicheren und starken Abwehr sollte die Grundlage für möglichst viel Erfolg geschaffen werden. Der Angriff war auf gegnerische Verteidigungsmaßnahmen schon an der Mittellinie vorbereitet und im Übrigen nahm die Mannschaft die Empfehlung mit, es angesichts der dünnen Spielerdecke eher ruhig angehen zu lassen.

Letzteren Ratschlag ließen die Mädchen indes zunächst auf der Bank zurück. Sie legten los wie die Feuerwehr und lagen nach sechs Minuten mit 4:1 in Führung. Dann allerdings wurden die Korberinnen durch Amys Verletzung etwas aus dem Tritt gebracht. Die Spielerinnen mussten teilweise für sie ungewohnte Positionen einnehmen.

Den Gastgeberinnen gelang es, in der 13. Minute erstmals seit dem Anpfiff wieder auszugleichen. Entmutigen ließen sich die Nachwuchs-Bienen dadurch aber nicht, zur Pause lagen sie, wenn auch knapp, erneut in Führung (11:10).

Die Trainer-Ansprache zur Pause ist schnell zusammengefasst: Ruhiger spielen, mehr Bewegung im Angriff und in der Abwehr den SV-Spielerinnen wieder dichter aufs Trikot rücken.

Zunächst einmal jedoch fanden die Korberinnen in der zweiten Hälfte überhaupt nicht ins Spiel. Weil’s an Bewegung und Sich-Anbieten im Angriff mangelte, kam’s auf SC-Seite immer wieder zu Fehlabspielen, die Hohenacker-Neustadt zu Kontertoren nutzte.

Nach 27 Minuten war der SCK mit 12:16 ins Hintertreffen geraten. Anki und Aldo nahmen die Auszeit und bauten ihr Team neu auf. Nachdem es weiter ging, verletzten sich zu allem Unglück auch zunächst Caro und kurz danach Emma.

Diesem Unbill zum Trotz boten die Mädels in den letzten Spielminuten vor allem in der Abwehr wieder sehenswerte Leistungen. „Wenn das Spiel länger gedauert hätte und wir weiter so gespielt hätten, hätten wir noch gewinnen können“, war sich Anki sicher.

Aber auch so waren sie und Aldo mit der Mannschaft mehr als zufrieden. Sonderlob von den Trainern gab’s dabei für Mara und Emma. Mara übernahm Verantwortung auf halbrechts und krönte einen Super-Auftritt mit fünf Toren. Emma verdiente sich die Komplimente bis zu ihrem Ausscheiden vor allem durch beeindruckende Abwehrarbeit. Ihr gelten wie den anderen Verletzten auch die besten Wünsche ihrer Kameradinnen und der Trainer.

10.11.2019: SC Korb – SV Stuttgarter Kickers 15:28 (9:13)

Über weite Strecken dagegen- und mitgehalten

(ah) Das war nicht irgendwer, der sich da in der Ballspielhalle vorstellte: Die weibliche D-Jugend der Stuttgarter Kickers kam als verlustpunktfreier Spitzenreiter der Bezirksliga nach Korb. Mit Spielerinnen, die im Schnitt deutlich größer und auch älter waren als die Korberinnen. Am Ende stand eine deutliche Niederlage, aber auch ein dickes Kompliment an die Mannschaft von Ann-Kathrin Heil und Aldo Acri. Sie hat mit ihren spielerischen Ansätzen ebenso überzeugt wie mit ihrer kämpferischen Einstellung.

Trainer und Spielerinnen hatten einen Anspruch an sich selbst: Die Kickers zumindest gelegentlich zu ärgern. Ums umzusetzen, hatten sie sich auf die offensive, bis zur Mittellinie herausrückende SV-Abwehr schon im Training vorbereitet und eingestellt.

Das Konzept sah vor, viel Bewegung ins eigene Spiel zu bringen. Immer anspielbar zu sein. Dabei sollten speziell auch die Außenspieler in die Angriffe einbezogen werden.

Auch die Korber Abwehrarbeit forderte Kopf wie Körper. Die jeweils ballführende Angreiferin ohne viel Federlesens zuzumachen, lautete die Devise. Die die Korber Mädels trotz der Gegentreffer immer wieder beherzigten und umsetzten. Auch wenn die Gegenspielerinnen einen Kopf größer und entsprechend wuchtiger entgegen kamen.

Bis zum 3:3 hielten die Nachwuchs-Bienen gegen den Spitzenreiter auf Augenhöhe mit. Auch danach verlangten sie den Gästen einiges ab. Allerdings hatte der SC Korb immer wieder Probleme, die Pässe aus dem SV-Rückraum auf die torgefährliche Rechtsaußen zu unterbinden.

In der Halbzeitbesprechung lobten die Trainer vor allem den Korber Rückraum, dem es immer wieder gelungen war, vor allem auf der linken Seite Lücken zu reißen. Die sollten auch genutzt werden. In der Abwehr sollten die Korberinnen dazuhin den Spieß umdrehen und die Kickers schon früh annehmen.

Bis zum 13:16 in der 28. Minute hielt Korb auch weiter prächtig und aller Anerkennung wert dagegen. Die Abwehr, gestützt auf prima Leistungen von Lola und Melissa im Tor, fing viele Bälle ab. Danach allerdings ging’s gelegentlich zu hektisch zu, verbunden mit eigenen Ballverlusten.

Gegen Ende der Begegnung ließ dann auch das Rückzugsverhalten der Heimmannschaft nach. Außerdem standen die Korberinnen jetzt zu weit von ihren Gegenspielerinnen weg. Die Gäste spielten ihrerseits Erfahrung und Cleverness aus. Was im Endeffekt zu einem Sieg für die Kickers führte, der auf der Anzeigentafel um einiges deutlicher aussah als das Spiel auf dem Feld über weite Strecken gewesen war.

Mit erneut guter Leistung wollen Mannschaft und Trainer-Team schon am kommenden Samstag, 16. November, ein besseres Ergebnis erzielen. Um 16.40 Uhr wird in der Gemeindehalle Hohenacker das Derby gegen die SV Hohenacker-Neustadt angepfiffen. Wer ehrlichen Jugendhandball schätzt und das gerne durch lautstarke Unterstützung ausdrückt, ist auch beim Auswärtsspiel herzlich willkommen.

Fotos: Veit Hoffmann

20.10.19: HC Winnenden – SC Korb 20:23 (11:9)

Super gekämpft – Punkte verdient

(ah) Schon gegen Weinstadt hatten die Korber D-Jugend-Mädels prima gespielt und herzhaft gekämpft. Dennoch stand am Ende eine knappe Niederlage. In Winnenden sollte das anders ausgehen, hatten sich Trainer und Mannschaft vor dem Spiel fest vorgenommen. Ein Team, ein Wort: ein Auswärtssieg.

Das Konzept fürs Spiel war klar. In der Abwehr geschlossener stehen und mehr reden. Den Gegnerinnen sollte wenig Raum zur Entfaltung gewährt werden, die ballführende Angreiferin galt es entschlossen zuzumachen. Und weil die Korberinnen nur mit zwei Auswechselspielerinnen, einer Torhüterin und einer Feldspielerin, unterwegs waren, galt es, bei eigenem Ballbesitz ruhig und sicher von hinten raus zu spielen.

Dabei kam es bereits früh zu Kontakten mit der Winnender Abwehr, die in der Defensive bis zur Mittellinie herausrückte. Im Vergleich zum Weinstadt-Spiel reagierte der Bienen-Nachwuchs indes cleverer auf dieses taktische Mittel. Sei es im Eins-gegen-Eins, sei es durchs Binden der Abwehrspieler – immer wieder ergaben sich Lücken am Kreis, die Amy zu einfachen Toren nutzte.

Allerdings schlichen sich in der ersten Hälfte gelegentlich altbekannte Fehler ins System Abwehr ein. Die Korberinnen standen zu weit von ihren Gegenspielerinnen weg und Aushelfen wurde nicht oft genug beherzigt. Die logische Konsequenz: Winnenden lag zur Pause 11:9 vorne.

In der Kabine sprachen die Trainer Ann-Kathrin Heil und Aldo Acri folgerichtig auch die Abwehrarbeit an. Dazuhin forderten sie ihre Spielerinnen auf, die Außen wieder in die Angriffsarbeit einzubeziehen. Und schließlich sollten sie Hektik gar nicht erst aufkommen lassen.

Letzterer Vorsatz ließ sich nicht ganz bis zum Schluss umsetzen. Aber die Mädchen lieferten einen super Kampf, der letztlich zum bejubelten Erfolg führte. Klara Schlipf war daran mit 13 Toren beteiligt. Der Stolz des Trainer-Teams indes galt der gesamten Mannschaft.

29.09.2019: SC Korb – SG Weinstadt 18:20 (13:10)

Gutes Spiel, knappe Niederlage

(aa) Vor Wochenfrist hatte es gegen Waiblingen eher trübe ausgesehen. Jetzt im ersten Heimspiel gegen die SG Weinstadt stand eine ganz andere Korber Mannschaft auf der Platte. Wobei die Betonung auf Mannschaft liegt. Eine, die großen Kampfgeist und viel Siegeswille an den Tag legte. Umso bedauerlicher, dass am Ende doch noch eine Niederlage stand.

Respekt vor dem Gegner war den Korber Mädels zu Beginn der Partie durchaus anzumerken. Die Weinstädterinnen, die anschließend noch komplett in der C-Jugend antraten, waren körperlich überlegen.

Das indes hinderte den SC-Nachwuchs nicht daran, ein Bewegungsspiel aufzuziehen, an dem sich alle Spielerinnen beteiligten. Sehr schön anzusehen auch, wie immer wieder die Außen-Spielerinnen in Szene gesetzt wurden. Clara Stark auf rechts war dabei in der 12. Minute zum Vier-Tore-Vorsprung erfolgreich. Sehr zur Freude auch ihrer Trainer Ann-Kathrin Heil und Aldo Acri - Clara kommt aus der E-Jugend.

Mit 13:10 lag die Korber D-Jugend zur Pause vorne, Grund für einiges Trainer-Lob in der Kabine. Allerdings ermahnten Anki und Aldo ihre Mannschaft auch, jetzt nicht nachzulassen und forderten sie auf, das Angriffsspiel breiter anzulegen und in der Abwehr noch geschlossener zu agieren.

Leider gelang es den Mädels in der zweiten Hälfte nicht mehr, die Ratschläge so erfolgreich wie in Halbzeit eins zu beherzigen. In der Abwehr fehlte es an Absprache und Aushelfen und im Angriff taten sich die Korberinnen gegen die SG-Spielerinnen, die bis zur Mittellinie herausrückten, um zu verteidigen, zunehmend schwerer.

In der 26. Minute glich Weinstadt zum 13:13 aus. Korb dagegen blieb neun Minuten ohne Torerfolg. Am Ende stand dann die knappe Niederlage. Aber auch die Erkenntnis, dass die Mannschaft über weite Strecken ein gutes Spiel gezeigt haben und sich den Stolz ihres Trainer-Teams verdient hatten.

25.06.2019 Trainingsspiele

Wasser marsch

Mit einer besonderen Trainingsnote haben die Trainer Anki Heil und Aldo Acri ihre Mädels von der D-Jugend jetzt ebenso bespaßt wie auf spielerische Weise gefordert und gefördert. Sozusagen ein Themen-Training war’s, mit Wasser becher- und eimerweise als Übungsgerät.

Am Trainingsbeginn stand eine Art Stafellauf. Jede Spielerin musste eine Mini-Wasserbombe auf einem Eierlöffel über kleinere Hindernisse balancieren und das Bömbchen am Ende des Parcours einer Team-Partnerin zuwerfen.

Recht tricky gestaltet war die zweite Aufgabe: Mit einem Becher solange Wasser zu transportieren bis ein Eimer voll ist, stellt an sich noch kein überaus schwieriges Unterfangen dar. Wenn der Becher aber Löcher hat, ist Hurtigkeit angesagt, um noch möglichst viel Flüssigkeit ins Ziel zu retten.

Mannschaftliche Geschlossenheit vor allem war beim dritten Wasserspaß gefragt. Die Trainer bildeten Teams, deren Mitglieder sich hintereinander aufstellen mussten. Spielerin eins war angehalten, über Kopf mit ihrem Becher Wasser den Becher der nächsten Spielerin zu füllen. Und so weiter bis zur letzten Spielerin, die die verbliebene Feuchtigkeit dann in den Eimer kippte. Das Team, das als erstes den Eimer voll hatte, durfte den Sieg beim Spaß bejubeln.

Dass eine zünftige Wasserschlacht zum Abschluss solchen Trainingsvergnügens dazu gehört, versteht sich von selbst. Aldo inbegriffen, der die ganz offizielle Erlaubnis hatte, seine Mädels nass zu machen. Die dann ihrerseits Anki noch mit einem gut bewässerten Mannschaftsfoto beglückten. Wobei sich die beiden Trainer bedankten wie es sich fürs Thema gehörte: Mit einer Runde Wassereis.

12.05.2019 Qualifikationsrunde zur Bezirksliga

Vier Spiele, vier Siege: Die Bezirksliga ruft

(aa) An einem bewölkten Mai-Sonntag (12.05.) hat die neuformierte weibliche D-Jugend des SC Korb in Winterbach das Qualifikations-Turnier zur Bezirksliga gespielt. Mit einem sonnig-strahlenden Ausgang: Vier Spiele gab’s und vier Siege – unter anderem auch gegen den HC Winnenden. Womit die Korberinnen die kommende Runde in der höchsten Spielklasse ihres Jahrgangs bestreiten. In der Bezirksliga also.

In der ersten Begegnung kam die Mannschaft des neuen Trainer-Teams Ann-Kathrin Heil und Aldo Acri gegen den TV Stetten zunächst etwas schläfrig ins Spiel. Zu überwinden galt es auch eine kurze Phase der Nervosität, was den Mädchen, angeführt von Amy, aber schnell gelang. Folgerichtig stand am Ende dann ein 6:2-Sieg für den SC Korb.

Im zweiten Spiel ging’s gegen die WSG Allowa (das steht für Alfdorf, Lorch und Waldhausen). Die Korberinnen stellten eine konzentrierte Abwehr und ließen schöne Angriffsleistungen sehen. Der Lohn: Ein 8:5-Erfolg.

Sowohl spielerisch wie auch körperlich überlegen zeigte sich die Mannschaft in der Partie gegen den Nachwuchs des SV Fellbach. Die Korberinnen brachten sich durch einfache Tore schnell in Führung und gaben die bis zum 9:3 beim Schlusspfiff nicht mehr her.

Im vierten Spiel wollten die Mädchen samt Trainerin und Trainer dann auch den vierten Sieg. Im kleinen Derby gegen den HC Winnenden nicht unbedingt ein leichtes Unterfangen. Dank einer starken Torhüterin Melissa, einer geschlossenen Abwehrleistung und eines tollen Angriffsspiels ebenfalls der gesamten Mannschaften holte sich der SC Korb den vierten Sieg, der mit 11:7 letztlich nicht gerade knapp ausfiel.

Verdienste am Erfolg hat auch der Schalli, bei dem sich Anki und Aldo für die Unterstützung auf der Trainer-Bank bedanken.