Presse weibliche C-Jugend

24.03.2018: EK Winnenden 2 – SC Korb 15:25 (5:8)

Verdiente Sieger, glückliche Meister

Das war nicht irgendein Sieg, den sich die Mädels da in Winnenden erspielten: Weil die WSG ALLOWA zeitgleich mit einem Unentschieden in Winterbach Punkte-Federn ließen, war das Korber 25:15 im letzten Saisonspiel gleichbedeutend mit der Meisterschaft in der Bezirksklasse.

Wobei die Korberinnen nicht mit den besten Voraussetzungen ins Spiel starteten: Einiger krankheits- und verletzungsbedingter Absagen wegen trat der Korber Nachwuchs gerade mal mit acht Spielerinnen an. Und die mussten sich erstmal mit dem ungewohnten Ball und dem gewöhnungsbedürftigen Hallenboden anfreunden.

Nach einem eher verhaltenen Start ging die SC-Post dann aber ab. Yasi hielt einen Strafwurf und Gianna sorgte aus dem Rückraum für Tore. Luisa von der für sie ungewohnten Rechtsaußen-Position, Ines ebenfalls von rechts trafen ebenfalls, so wie auch Antonia, die sich die Bälle schon in der Abwehr stibiezte und Giulia, die sich durchs Einlaufen von außen in Position brachte. Sina, der Korber Wirbelwind, brachte die Abwehr der Gastgeberinnen ein ums andere Mal zum Verzweifeln und scheiterte immer wieder nur am Pfosten. Außerdem hielt sie hinten den Abwehr-Laden gekonnt zusammen. Am Kreis schließlich stellte Alicia immer wieder die Sperre für Gianna, die altershalbe leider ihr letztes Spiel für die C-Jugend bestritt.

Am Ende standen dann der ungefährdete und verdiente Auswärtssieg und die Meisterschaftsfeier. Die beiden Erfolgstrainer Caren Hammer und Dominik Gabriel bedanken sich ausdrücklich bei allen Eltern und Anhängern, die das Team auf seinem Weg zum Titel begleitet und unterstützt haben.

Und das sind die Spielerinnen der Meister-Mannschaft: Amelie Reimann, Gianna Kleiner, Giulia Sladojevic, Alicia Walprecht, Emilia Strangmüller, Antonia Reichenauer, Luisa Bauer, Katharina Hans, Sina Pfeil, Yasmin Tufan, Lara Killinger, Anna Prigge, Isabell Karrica und Ines Arsova.

24.02.2018 SV Hohenacker/Neustadt 2 – SC Korb 3:24 (2:11) 04.03.2018 HSG Winterbach/Weiler – SC Korb 6:15 (3:9)

Die Doppelpackerinnen

Zweimal auswärts, zweimal gewonnen: Für die weibliche C-Jugend des SC Korb läuft’s weiterhin bestens. Wobei berichterstattend übers erste Spiel das Ergebnis für sich sprechen soll: 24:3 bei der SV Hohenacker/Neustadt 2, das weist drauf hin, dass die Mädels so ziemlich alles richtig gemacht haben.

Am Mittwoch drauf fiel das Training wegen des Pokalspiels der Frauen aus. Die Mannschaft traf sich dennoch und vergnügte sich eiswärts. Der Leistung bei der HSG Winterbach/Weiler tat das Fremdgehen auf Schlittschuhen keinen Abbruch. Im Gegenteil: Die SC-Spielerinnen flitzten gleich vom Anpfiff weg los. Der 4:0-Zwischenstand zeugte bereits von einer starken Abwehr, in der Antonia auf der Einser-Position immer wieder den Ball stibitzte, Sina dort half, wo sie gebraucht wurde und Giulia dank tollem Stellungsspiel mehrfach in Ballbesitz kam und eigene Angriffe einleitete. Vorne bewies sie ein Auge für die einlaufenden Außen und beim Doppelpass mit dem Kreis. Dazuhin sorgten Amelie und Gianna mit Einzelaktionen für weitere Sahnehäubchen.

Auch bei gegnerischem Ballbesitz überzeugten die Korberinnen. In solchen Momenten bewiesen sie Kämpferherz und stoppten die erste Welle der HSG ein ums andere Mal schon an der Mittellinie. Und wenn nicht, brachte Yasmin im Tor die Schützen der Gastgeberinnen mit schöner Regelmäßigkeit zum Verzweifeln. So blieb dem Trainerteam mit Caren Hammer und Dominik Gabriel auch nach dieser Partie nur die Gratulation und ein dickes Lob an ihre Mannschaft.

Jetzt sind’s noch zwei Spiele bis zum Saisonende. Das nächste steigt am Samstag, 17. März, und gibt gleichzeitig das letzte Heimspiel ab. Um 16.45 Uhr treffen die Korberinnen in der Ballspielhalle auf EK Stuttgart.

04.02.2018 SC Korb – SF Schwaikheim 33:22 (15:10)

Über den Kampf zum Sieg

Das zeichnet eine Spitzenmannschaft aus: Wenn sie sich an Tagen, an denen es spielerisch etwas kracht im Getriebe über den Kampf und den Willen zum Erfolg rackert. Lobenswerte Qualitäten, die die Korber C-Jugend-Mädchen im Nachbarschafts-Duell gegen die SF Schwaikheim bewiesen.

Die Gäste versuchten es von vorneweg mit einer Manndeckung gegen den Korber Angriff. Nicht ohne Erfolg – die Maßnahme zeitigte auf SC-Seite viele schlechte, teils auch unnötige Abspiele und damit Ballverluste. Dass die Korberinnen dennoch mit einem deutlichen 15:10 in die Pause gingen, lag zum einen dran, dass auch ein weniger guter Korber Angriff immer noch für Torerfolge gut ist und ist zum anderen drauf zurückzuführen, dass die Schwaikheimerinnen ihrerseits fahrlässig mit den Torchancen umgingen.

Trainerin Caren Hammer und Trainer Dominik Gabriel forderten in der Kabine mehr Laufspiel, eine geschlossenere Mannschaftsleistung und eine Demonstration ihres Könnens von den Spielerinnen. Die nahmen sich den Appell vor allem in der Abwehr zu Herzen, wo Amelie Reichmann und Gianna Kleiner die rechte Seite dicht und der besten SF-Werferin damit das Leben schwer machten.

Und wenn’s hinten läuft, stellt sich auch vorne der Erfolg ein. Vor allem für Gianna galt das am Sonntag, sie erzielte Treffer um Treffer und trug damit entscheidend zum 33:22-Endstand bei. Und der hatte eben wegen der oben erwähnten Tugenden absolut seine Berechtigung.

Jetzt ist erst mal Faschingspause. Am Samstag, 24. Februar, spielen die Mädchen dann wieder auf. Und zwar um 16.15 Uhr in der Hohenackermer Gemeindehalle gegen die SV Hohenacker/Neustadt.

SC Korb: Yasmin Tufan; Isabell Karrica, Giulia Sladojevic (2), Alicia Walprecht (4), Antonia Reichenauer (5), Sina Pfeil (6), Amelie Reimann (1), Luisa Bauer (4), Gianna Kleiner (9), Ines Arsova (2).

21.01.2018 SC Korb – HSK Urbach-Plüderhausen 20:9 (11:4) und 28.01.2018 WSG ALLOWA – SC Korb 24:16 (13:6)

Heimsieg und Auswärtsniederlage

Auf und ab – wie im richtigen Leben halt auch – ging’s für die Korber C-Jugend-Mädchen in den letzten beiden Punktspielen. Das Heimspiel gegen die HSK urbach-Plüderhausen gewannen sie deutlich, in der Partie bei der WSG ALLOWA (dahinter verbirgt sich eine Spielgemeinschaft aus Alfdorf, Lorch und Waldhausen) mussten die Mädels erstmals in der Runde eine Niederlage einstecken.

Gegen die HSK Urbach-Plüderhausen brauchte der SC Korb die fast schon üblichen zwei Gegentore, ehe die Mannschaft dann hellwach ins Spiel kam. Luisa Bauer setzte das erste Zeichen und nach dem 3:3 zog das Team der Trainer Dominik Gabriel und Caren Hammer zu einem aussagekräftigen 11:3 davon. Möglich machten es unter anderen Sina Pfeil, Gianna Kleiner und Antonia Reichenauer: Sina lief immer wieder von außen ein und wurde von Gianna oder Antonia ebenso sehenswert wie erfolgreich in Szene gesetzt.
 
Aus dem Positionsspiel erarbeiteten sich der Korber Angriff darüberhinaus ein ums andere Mal weitere Chancen. Mit denen die SC-Spielerinnen allerdings des öfteren an der starken HSK-Torhüterin hängen blieben. Am komfortablen Vorsprung änderte dies nichts, weil die Korberinnen ihrerseits eine starke Abwehr stellten.Antonia Reichenauer, Alicia Wahlprecht und Amelie Reimann fingen den Ball immer wieder aus dem gegnerischen Angriff heraus, Isabell Karrica und Ines Arsova hatten die Außenspielerinnen der HSK fest im Griff und zwangen die immer wieder zu Fehlern. Und Yasmin Tufan im Tor hielt wie immer super, unter anderem auch zwei Strafwürfe.
 
Drauf vorbereitet, dass Urbach-Plüderhausen in der zweiten Hälfte weniger offensiv decken würde und mit Tips fürs richtige Toreck präpariert, kam die Korber Mannschaft aus der Pause. Dazuhin nutzten Trainerin und Trainer den deutlichen Vorsprung, eine andere Abwehrformation im Spiel zu erproben.
 
Auch im Angriff wurden die Aufgaben neu verteilt. Sina Pfeil, die bereits auf der Außenposition beeindruckt hatte, wechselte auf die Rückraum-Mitte, wo sie – immer wieder eingesetzt vonGiulia Sladojevic– munter weiter machte mit dem Tore werfen.
So gab’s auch in der zweiten Hälfte, vielleicht abgesehen von der Strafwurf-Ausbeute, wenig zu kritteln. Der Spaß am Spiel, die Freude dran, auch neues auszuprobieren und die Bereitschaft, sich rein zu hängen, zeichnen alle Spielerinnen aus. Und wenn dann von draußen – nicht zum ersten Mal – auch noch der Korber Anhang Stimmung macht, bleibt den Mannschaftsverantwortlichen nur ein herzliches Dankeschön.
 
Nicht ganz so viel Grund zur Freude gab’s dagegen beim Gastspiel in Lorch gegen die WSG ALLOWA. Die Korber Mädels mussten krankheitshalber auf Luisa Bauer und Gianna Kleiner verzichten. Sie starteten nervös und auch etwas mutlos in die Partie und gerieten gegen die körperlich deutlich überlegenen WSG-Spielerinnen schnell in Rückstand.
 
6:13 lagen die Korberinnen zur Halbzeit zurück. Dass sie das Spiel dennoch nicht abschenkten, spricht für Charakter und Team-Spirit. Die SC-Spielerinnen hängten sich in der zweiten Hälfte noch einmal rein in die Partie und verloren da prompt nur mit einem Tor. Jetzt gilt’s, die Köpfe wieder hoch zu nehmen. Fürs Spiel gegen die SF Schwaikheim am kommenden Sonntag, 4. Februar, jedenfalls haben alle Beteiligten Besserung gelobt. Wer sich selbst davon überzeugen will: Anpfiff ist um 15 Uhr in der Korber Ballspielhalle.
Jugend trainiert für Olympia

Zweiter Platz für die Gemeinschaftsschule Korb

Die leicht Angejahrten unter uns glauben sich dran zu erinnern, dass früher alles besser war. Unter anderem zum Beispiel die Begeisterung für den Schul-Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“. Die Gemeinschaftsschule Korb indes muss sich diesbezüglich nichts vorhalten lassen. In der Altersklasse WK III, die die Jahrgänge 2003 bis 2006 umfasst, belegten die Mädchen des schulischen Handball-Teams jüngst beim Vierer-Turnier in Rudersberg einen sauberen zweiten Platz. Mit dabei waren fünf Mädels aus der aktuellen C-Jugend der Handballabteilung im SC Korb.
 
Mannschaften des Gastgebers vom Schulzentrum in Rudersberg, der Franz von Assisi-Schule Waldstetten, des Schulverbunds Süßen und eben der Gemeinschaftsschule Korb hatten gemeldet. Betreut wurden die Korber Mädchen von Mona Sing, einer Lehrkraft der Gemeinschaftsschule, sowie Uwe Kauer, langjähriger Spieler und Trainer bei den Handballern im SC Korb.
 
In der ersten Partie holten sich die Korber Mädchen einen glatten Sieg gegen die Gastgeberinnen, wobei alle Spielerinnen aus dem Kader eingesetzt wurden. Gegen den Schulverbund Süßen war die Angelegenheit dann schon eine engere. Mit gerade mal einem Törchen hatten die Korberinnen beim Schlusspfiff die Nase vorne.
 
Da auch das Team der Franz von Assisi-Schule in Waldstetten seine Begegnungen gegen Rudersberg und Süßen gewonnen hatte, kam’s zum Abschluss des Turniers zu einem regelrechten Endspiel um den Turniersieg und die damit verbundene Qualifikation zum Bodensee-Schul-Cup, was auf beide Mannschaften einen durchaus erkennbaren Reiz ausübte.
 
Was im Spiel folgte, besaß das Zeug für einen Krimi – und zwar für einen dramatischen. 5:5 stand’s nach Ablauf der offiziellen Spielzeit. Für diesen Fall sah das Regelwerk eine fünfminütige Verlängerung vor. Davon waren vier Minuten und 40 Sekunden abgelaufen und die Korber Mädchen sahen aus wie die sicheren Siegerinnen. Zwei Sekunden vor Abpfiff indes glich Waldstetten erneut und zum 6:6 aus.
 
Jetzt musste ein Siebenmeter-Werfen her, um die Sieger-Mannschaft zu ermitteln. Nenn es Glück, nenn es Können: Die Waldstettenerinnen behielten dabei das bessere Ende für sich. Was nichts dran änderte, dass sich die Korber Mädchen mit ihren Leistungen absolut hatten sehen lassen können.
 
Für die Korber Gemeinschaftsschule spielten: Luisa Bauer, Angelina Berg, Salome Diener, Lea Gabler, Amy Hommitzsch, Lara Killinger, Sina Pfeil, Aileen Rustler, Caro Schöllhorn, Leonie Schwinger, Yasmin Tufan, Alicia Walprecht, Teresa Walter und Devi Weisse.
Weibliche C-Jugend pflegte den Mannschaftsgeist

Mal auf Kufen statt in Sportschuhen

Mal Handball schauen, statt selbst zu spielen. Auf Kufen übers Eis zu gleiten, statt im Hallenschuhwerk übers Spielfeld zu wuseln. Mal mit Schneebällen werfen, statt mit dem Sportgerät: Die weibliche C-Jugend samt Trainer-Team und Eltern hat die spielfreie Vorweihnachtszeit genutzt, den Mannschaftsgeist zu pflegen.

Den Auftakt zur Ausflugswoche machten alle (!) Spielerinnen, Trainer und Eltern am Sonntag, 3. Dezember, mit einem Abstecher nach Bietigheim. Dort betrieben sie beim Weltmeisterschafts-Spiel Polen gegen Tschechien quasi Fortbildung. Und weil auch Zuschauen Hunger macht, ging’s anschließend nach Winnenden zum Essen in die Schwaben-Alm. Woran sich, dank des passenden Wetterchens, eine Schneeballschlacht der Spielerinnen, Geschwisterkinder und Domes anschloss.

Nicht zu vergessen: Die Trainer Caren und Dome bedanken sich bei den Eltern für die tollen Geschenke. Und ohne die Organisatoren Uwe Kauer und Harald Bauer wäre der Tag nicht so schön geworden, wie er es tatsächlich wurde.

Am Dienstag drauf traf sich die Mannschaft dann zum gewohnten Trainingstag. Tags drauf fiel der Übungsabend allerdings aus, weil die Frauen die Halle fürs Pokalspiel und den deutlichen 29:20-Erfolg gegen den MTV Stuttgart benötigten. Die Mädchen trafen sich stattdessen im Winnender Eispark zu zwei Stunden Schlittschuhlaufen. Wobei Trainer und Umfeld mit Punsch und Keksen für den Schmackes sorgten, den es braucht, um sich auch an Drehungen und ans Rückwärtsfahren zu wagen. Der eine oder andere Sturz ließ sich dabei nicht vermeiden, aber jede Panne ging ohne Verletzung aus.

Ein toller Abend mit ganz viel Mannschaftsgeist war’s, wie Trainerin Caren berichtet. Sie nutzt im übrigen die Gelegenheit zu weiterem, dreifachem Dank: An Dome, der immer dafür sorgt, dass es Caren trotz des Jugendtrainings rechtzeitig ins eigene Training (FSG 1) schafft. An die Eltern, die zuverlässig den Fahrdienst leisten, egal, was den Trainern grad wieder eingefallen ist. Und an Nick, der am Mittwochabend so tatkräftig mitgeholfen hat.

25.11.17 EK Stuttgart – SC Korb 10:20 (3:14)

Siebter Sieg im siebten Spiel unter ungewöhnlichen Umständen

Außergewöhnliche Umstände zeitigen gelegentlich auch den etwas anderen Spielbericht: Beim Auftritt der Korber C-Jugend-Mädchen saß dankenswerter Weise Uwe Kauer auf der Bank, der in die Bresche sprang, weil Caren Hammer und Dominik Gabriel selbst aktiv zum Ball greifen mussten. Und nach dem Spiel hat uns Uwe, quasi als Korrespondent, einen ausführlichen Bericht zukommen lassen, den wir nachfolgend in Ausschnitten zusammenfassen:

Jedes gut organisierte Auswärtsspiel beginnt mit der gemeinsamen Abfahrt. Und dass die nicht ganz zur abgemachten Zeit von statten ging – geschenkt. Kein Problem war’s auch, die Sporthalle Tivoli bei der Stuttgarter Liederhalle treffsicher anzusteuern. Um so schwieriger dagegen war’s, passende Parklücken zu finden. Die Mädels gingen deshalb schon mal vor.

Die Halle selbst beeindruckte dann mit zwei Uhren, die zwei verschiedene Angaben zur Zeit zifferten. Der Schiri räumte den Korber dennoch noch ein paar Minütchen zur Besprechung ein. Bei der Uwe auf einen Motivationszettel zurückgriff, den ihm Caren noch zugesteckt hatte. Schon nach dem ersten Satz rang der Trainer nach Luft und überbrückte die notwendige Pause mit einem satten „Yeah“. Von diesem Moment an quittierten auch die Spielerinnen jeden Satz Uwes mit einem überzeugten „Yeah“. Was den Coach schon jetzt in seiner Meinung über die Mannschaft festigte: „Eine Klasse Truppe.“

Entsprechend Yeah – oder auch: wie die Feuerwehr – legten die Mädchen dann im Spiel los. Yasi verrammelte das Tor, die Abwehr davor stand unüberwindbar wie weiland der Limes und aus diesem Bollwerk heraus ging’s munter nach vorne. 5:1 lagen die Mädchen nach zehn Minuten im Vorderwasser und zur Pause wies die Anzeigentafel ein 14:3 für den SC Korb aus. Ein Ergebnis, zu dem alle Spielerinnen aus dem Kader beigetragen hatten – auch Isabell, die ihr erstes Spiel fürs Team bestritt.

Yeah – so ging’s auch zu Beginn der zweiten Hälfte weiter. Nach 29 Minuten hatten die Korberinnen die Nase mit 18:4 vorne und es braucht nicht den Sachverstand eines Uwe Kauer um zu ahnen, dass damit eine Vorentscheidung zumindest im Ansatz gefallen war. Weniger zu erwarten dagegen waren die unschönen Momente, die das Spiel jetzt noch für die Korber Spielerinnen und ihren Anhang bereit hielt.

Die Gastgeberinnen packten jetzt in der Abwehr die eher fiesen Mitttel aus und auf der Tribüne die Stuttgarter Fans Beiträge aus der untersten Schublade. Sie zu zitieren, verbietet des Sängers Höflichkeit, aber nicht zuletzt die SC-Mannschaft schwankte nach dem Spiel zwischen Wut und Entsetzen. So was haben sie bisher nicht erlebt.

Nur mehr zwei Treffer gelangen dem SCK in der Folgezeit. Ein sichtbares Zeichen dafür, dass die Pöbeleien nicht an den Spielerinnen abprallten, aber auch Folge dessen, was EK in der Abwehr anstellte. Und schließlich spielte auch die Tatsache eine Rolle, dass Antonia, die bis dahin erneut einen 13er-Pack geschnürt hatte, nicht mehr eingesetzt wurde.

Ins Wanken brachte EK Stuttgart den SC Korb allerdings nicht mehr. Das 20:10, gestützt auf eine von Luisa, Alicia, Amelie, Gianna und Sina erneut sattelfest gestellte Abwehr, bedeutet den siebten Sieg im siebten Spiel der Bezirksklasse und damit Tabellenplatz eins. Wer jetzt Böcke bekommen hat, die Mädels selbst mal wirbeln zu sehen, muss sich allerdings bis ins neue Jahr gedulden. Am Sonntag, 21. Januar, misst sich die Truppe von 14.15 Uhr an in heimischer Ballspielhalle mit der HSK Urbach/Plüderhausen. Yeah!

SC Korb: Yasmin Tufan; Isabell Karrica, Giulia Sladojevic, Alicia Walprecht, Lara Killinger, Antonia Reichenauer (13/3), Sina Pfeil (5), Amelie Reimann (1/1), Luisa Bauer, Gianna Kleiner (1), Ines Arsova, Anna Prigge.

18. 11. 2017 SC Korb – EK Winnenden 25:13 (11:2)

Sauberer Sieg

Die C-Jugend-Mädchen des SC Korb haben auch das letzte Heimspiel der Hinrunde in der Bezirksklasse sauber und siegreich abgeschlossen. Mit dem 25:13 gegen EK Winnenden bestätigten sie Platz eins in der Tabelle.

Ganz gegen ihre sonstige Gewohnheit ließen sich die SC-Spielerinnen gar nicht erst Zeit, ehe sie Torgefahr aufnahmen. Gegen EK Winnenden rappelte es schon nach 45 Sekunden erstmals in der Gästekiste. Und weil sie schon mal dabei waren, ließen Antonia Reichenauer und Gianna Kleiner dem ersten Treffer gleich zehn weitere folgen, was den Zwischenstand von 11:2 ergab.

Eine sichere Führung also, auch trotz des einen oder anderen Fehlerchens in der Abwehr, wenn die Korber Abwehrkünstlerinnen ihren Gegenspielerinnen nicht schnell genug auf den Fersen blieben. Ausgezeichnet haben sich allerdings auch in diesen Phasen Amelie Reimann und Sina Pfeil, die Winnender Würfe immer wieder wegblockten. Und was doch durchkam, war dann meistens Beute der erneut überzeugenden Torhüterin Yasmin Tufan.

Zusammengefasst also bekam der Korber Anhang eine tolle erste Hälfte geboten. Die erlaubte es dem Trainer-Team Caren Hammer und Dominik Gabriel schon früh, die Mannschaft munter durchzuwechseln. Wobei die einzelnen Spielerinnen Erfahrungen auch auf Positionen sammelten, die nicht zu ihren üblichen zählen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte rockten die Mädchen dann zunächst weiter, wie sie in der ersten aufgehört hatten und legten gleich mal drei Tore vor. Dann allerdings schlichen sich gelegentliche Unsicherheiten bei der Ballführung ein, außerdem ließ sich das Team durch ein paar leichte Verletzungen aus dem Rhythmus bringen.

Am sicheren Sieg änderte das allerdings nichts. Wodurch sich auch die Möglichkeit ergab, Anna Prigge von der 35. Minute an ins Tor zu stellen. Sie machte fünf Minuten vor Spielende prompt einen Gegenstoß der Winnenderinnen weg – einen Ball, den sich Antonia Reichenauer schnappte und zu ihrem 13. Erfolg verwertete.

Das letzte Hinrundenspiel bestreiten die Korberinnen am kommenden Samstag, 25. November. Um 16.45 Uhr treten sie in der Sporthalle Tivoli-Liederhalle bei EK Stuttgart an.

SC Korb: Yasmin Tufan; Giulia Sladojevic, Alicia Walprecht (1), Lara Killinger, Antonia Reichenauer (13/1), Sina Pfeil (2), Amelie Reimann (1), Luisa Bauer, Gianna Kleiner (7), Ines Arsova (1), Anna Prigge.

04.11.2017 SC Korb – SV Hohenacker/Neustadt 2 23:6 (10:3)

Fünfter Sieg im fünften Spiel

Die ersten fünf Minuten haben mehr als fünf Korber Spielerinnen leicht verschlafen. Dann aber haben es alle knacken lassen und am Ende stand der fünfte Sieg im fünften Spiel für die weibliche C-Jugend des SC Korb. Oder ums in Zahlen auszudrücken, die allerdings nicht glatt durch fünf teilbar sind: 23:6 (10:3) gegen die SV Hohenacker/Neustadt 2.

Nach den anfänglichen Konzentrationsmängeln, die als Pass- und Fangfehler daherkamen, schaltete die Mannschaft auf Erfolgshandball um. Im Tor glänzte Yasmin Tufan und davor baute sich eine Abwehr auf, die den Gästen das Leben mehr als schwer machte.

Und wenn’s hinten läuft, kannst du es auch vorne laufen lassen. Amelie Reimann aus dem Rückraum und Antonia Reichenauer im Eins-gegen-Eins sorgten ebenso für sehenswerte Treffer wie die einlaufende Sina Pfeil, die immer wieder von Gianna Kleiner toll in Szene gesetzt wurde.

Auch in der zweiten Spielhälfte beeindruckten die Korberinnen durch eine super Abwehrleistung. Auffällig daran, dass die Gegenspielerinnen alleweil von gleich zwei SC-Strateginnen gestoppt wurden.

Im Angriff erzielte Lara Killinger ihr erstes Tor in der C-Jugend. Sina Pfeil spielte weiterhin ihre Kameradinnen aufs Schönste frei. Da mochte dann auch Yasmin Tufan nicht hinten anstehen. Die Torhüterin wechselte ins Feld und war prompt erfolgreich. An ihrer statt hielt Antonia Reichenauer den Kasten sauber. Und wiederum vorne münzte auch Alicia Walprecht die Anspiele in zählbare Erfolge um.

Stolz wie Bolle dürfen die Mannschaft sowie das Trainer-Team Caren Hammer und Dominik Gabriel nach dieser Leistung sein. Und solche Erfolge werden dann auch belohnt wie bei den Großen: Es gibt eine Woche trainingsfrei.

SC Korb: Yasmin Tufan (1); Giulia Sladojevic, Alicia Walprecht (3), Lara Killinger (1), Antonia Reichenauer (8), Sina Pfeil (6), Amelie Reimann (1), Lisa Bauer (1), Gianna Kleiner (2), Ines Arsova.

14.10.2017 SC Korb – WSG Alfdorf/Lorch/Waldhausen 13:11 (4:5)

Nervöser Start, erfolgreiches Ende

Der nervöse Start der Korber Mädels war verständlich. Schließlich stellte sich mit der WSG AlLoWa ein bis dahin ebenfalls ungeschlagener Gegner in der heimischen Ballspielhalle vor.

Nach der etwas hoppeligen ersten Hälfte besannen sich die Mädels in Halbzeit zwei dann aber ihrer Stärken. Als da wäre zum Beispiel das druckvolle Spiel aufs gegnerische Tor. Gestützt auf eine stabile Abwehr – nur elf Gegentreffer sprechen Bände. Ein besonderes Kompliment verdiente sich dabei Torhüterin Yasmin Tufan, die unter anderem satte vier Strafwürfe abwehrte.

Nach diesem Spiel grüßt die Mannschaft weiterhin Verlustpunktfrei als Tabellenführer der Bezirksklasse. Zugegebenermaßen fürs erste nur eine Momentaufnahme. Aber eine, die die Spielerinnen sowie Dominik Gabriel und Caren Hammer als Trainer-Team gerne mitnehmen..

07.10.2017 SF Schwaikheim – SC Korb 15:25 (6:15)

Starke Abwehr, schnelle Angriffe

So macht Handball Spaß und begeistert den Anhang: Bei ihrem 26:15 (15:6)-Sieg in Schwaikheim haben die Korber C-Jugend-Mädchen nicht nur ihren Lauf in der Bezirksklasse fortgesetzt, sondern auch einen überzeugenden Auftritt hingelegt.

Wie die Großen auch legten die Mädels die Grundlage für den Erfolg in einer starken Abwehr – hinter einer überzeugenden Torhüterin, die auch vor freien Würfen und Siebenmetern nicht zurückschreckte. Viele der so gewonnenen Bälle wurden in Tempogegenstöße umgesetzt, die immer wieder in Turjubel mündeten. Aus dem Spiel heraus passten die Würfe von den Rückraumpositionen, die Einlauf-Manöver der Außenspieler und die Doppelpässe mit dem Kreis. An die Fans geht ein dicker

Dank für die Unterstützung und Gianna wünschen wir viel gute Besserung für den umgeknickten Knöchel.

SC Korb: Yasmin Tufan, Giulia Sladojevic, Alicia Walprecht (2), Lara Killinger, Antonia Reichenauer (7), Sina Pfeil (8/1), Luisa Bauer (1), Gianna Kleiner (6), Ines Arsova (1), Anna Prigge.

30.09.2017 SC Korb – HSG Winterbach/Weiler 13:10 (6:7)

Heimsieg nach Leistungssteigerung

So was könnte man schon fast einen Lauf nennen: Nach dem 22:11-Sieg zum Saisonauftakt in Plüderhausen buchte die weibliche C-Jugend des SC Korb auch das erste Heimspiel in der Bezirksklasse für sich. Das 13:10 (6:7) gegen die HSG Winterbach/Weiler war dabei einer Leistungssteigerung vor allem in der zweiten Hälfte geschuldet.

Zunächst hatten die Korberinnen einen etwas verschlafenen Beginn hingelegt. Das nutzten die Gäste, die über Linksaußen und durch zwei Strafwürfe erfolgreich waren und in Führung gingen. Allzuviele Tore indes konnte die HSG nicht zwischen sich und den SC legen. Gianna Kleiner mit schönen Rückraumtoren, Amelie Reimann und Antonia Reichenauer hielten ihre Mannschaft im Spiel.

Nach der Pause besannen sich die Korberinnen, für die Ines Arsova ihr erstes Spiel bestritt, ihrer Stärke. Sie glichen dank einer tatkräftigen Abwehr zum 9:9 aus. Giulia Sladojevic und Anna Prigge hatten die Linksaußen jetzt im Griff und Alicia Walprecht hielt die HSG-Kreisläuferin in Schach. Nur dreimal musste die ebenso starke Yasmin Tufan im Korber Tor in der zweiten Hälfte hinter sich greifen.

Eine Leistungssteigerung ließ sich auch im Angriff erkennen. Antonia Reichenauer, Gianna Kleiner und Luisa Bauer brachten den SC auf die Siegerstraße, ehe Sina Pfeil mit einem sehenswerten Treffer von linksaußen den Schlusspunkt setzte.

Qualifiziert in die Bezirksklasse

Erst zum Spiel, dann an den Grill

Zur runden Sache geriet der Samstag, 1. Juli, für die weibliche C-Jugend und ihren familiären wie sportlichen Anhang. Zunächst qualifizierte sich das Team von Caren Hammer und Dominik Gabriel in der einschlägigen Runde für die Bezirksklasse und dann wurde gemeinsam Grillfest gefeiert. Besonderer Dank geht an Manuel Walterham, der das Stückle fürs Fest zur Verfügung stellte und an die Eltern, die Mannschaft und Betreuer immer so toll unterstützen.