Presse Männer Bezirksliga 2018/2019

22.12.2018, 20 Uhr, SV Hohenacker/Neustadt – SC Korb

Zum Jahresende noch ein Derby

(jw) Heimstärke trifft auf Auswärtsstärke. Und das einen Kirschkern-Spucker hinterm Sören-Buckel. Die Mannschaften, die aufeinander treffen, grüßen punktgleich. Voilà: Es ist angerichtet für noch ein Derby zum Jahresende. Der SC Korb schaut bei der SV Hohenacker/Neustadt rein.
Vor Wochenfrist war erstmals Heim-Freude angesagt bei den Korber Bezirksliga-Handballern. Im fünften Anlauf holten sie die ersten beiden Punkte in eigener Halle, nachdem sie bis dahin nur auswärts erfolgreich gewesen waren.

Beim zähen 21:19-Erfolg gegen die HSG Oberer Neckar blieb die Mannschaft zwar vor im Angriff erneut einiges schuldig, dafür stimmte es im anderen Mannschaftsteil. Die Abwehr bewies sich – nicht zum ersten Mal – als Sahnestückchen des Korber Spiels. Die Jungs standen da, wo sie stehen mussten, rutschten dorthin, wo’s angesagt war und beeindruckten dazuhin durch Einstellung, Einsatz und Kampfeswillen.

Eigenschaften, die auch am Samstag, 22. Dezember, von 20 Uhr an in der Sporthalle der Friedensschule Neustadt gefragt sein dürften.
Die gastgebende Spielvereinigung steht wie der Sport Club mit 11:11 Zählern und Platz sechs im Mittelfeld der Liga. Die Verantwortlichen von hinterm Berg hatten sich das ursprünglich etwas anders vorgestellt. Die Mannschaft war vor Saisonfrist in letzter Minute aus der Landesliga abgestiegen und wollte diesen Lapsus durch einen direkten Wiederaufstieg zurecht rücken. Mittlerweile indes dümpelt das Team im Mittelfeld – eine Aufstiegsfeier muss in Hohenacker/Neustadt heuer ebenso wenig terminiert werden wie in Korb, wo der derzeitige siebte Platz allerdings eher den realistischen Erwartungen zu Saisonbeginn entspricht.

Zehn ihrer bisher elf Punkte holte die SV H/N vor eigenem Publikum. Und das jeweils recht souverän mit plus-minus zehn Toren Unterschied. Da müssen die Korber mit vermutlich mehr als einem Sahneschnittchen aufwarten, um nicht nur freundliche Weihnachts-Wünsche mitzunehmen. Doch bange machen gilt nicht, die Korber setzen, glauben und hoffen auf die durchaus vorhandenen Stärken der Mannschaft. Rufen sie die ab, ist auch eine Überraschung drin.
Spieler und Verantwortliche würden sich wieder einmal ganz besonders freuen, wenn möglichst viele SC-Fans den Kurz-Trip über den Sörenberg antreten und ihre Mannschaft gewohnt lautstark beim Lokalderby und letzten Spiel im Jahr 2018 unterstützen.

16.12.2018 SC Korb – HSG Oberer Neckar 21:19 (10:12)

SC Korb mit den ersten Heimpunkten

(JuW) Die Korber Männer erkämpften sich am Sonntag, 16. Dezember, ihre ersten Punkte in heimischer Halle. Nach der Begegnung aus der Woche zuvor war dies sicherlich Balsam für die Gemüter, eine Glanzvorstellung war es jedoch bei Weitem noch nicht.

Zu ungewohnter Zeit liefen die Korber gegen die HSG Oberer Neckar auf. Um 15 Uhr mittags hatte man noch einiges gutzumachen. Doch zu Beginn schien sich das Bild zu wiederholen: Ballverluste ohne Körperkontakt und Schwäche im Abschluss bedeuteten einen 3:8-Rückstand nach bereits 14 Minuten.

Wenn der SC jedoch etwas in dieser Saison bewiesen hat, dann sind es Comeback-Qualitäten. Und so kämpfte sich die Mannschaft nach dieser erneut verschlafenen Anfangsphase Tor für Tor heran. Torhüter Dennis Pennekamp parierte hier einige gefährliche Abschlüsse aufs Korber Tor und somit kamen die Jungs bis zur Halbzeitpause auf ein 10:12 heran.

Auch in der zweiten Hälfte führten die Korber Männer ihren Sturm fort und führten nach 37 Minuten sogar mit 15:13. Das Spiel war gedreht! Nun jedoch kamen auch die Neckarpiraten langsam wieder in die Partie. Zwei Zeitstrafen gegen den SC Korb machten das Spiel zusehends spannend.

Wir springen in die 54. Minute beim Stand von 19:18. Der SC Korb bekam hier eine doppelte Zeitstrafe und war fast für die gesamte restliche Partie in Unterzahl. Doch die Truppe gab sich an diesem Abend nicht auf und wurde dabei von einem weiterhin glänzend aufgelegten Torhüter Dennis Pennekamp unterstützt. Auch ein vergebener Siebenmeter war zu verkraften. Die Gastgeber kassierten dabei in den letzten vier Minuten keinen einzigen Treffer mehr und erkämpfen sich mit Biss und Willen ihren ersten Heimsieg.

Weiter geht’s noch vor Weihnachten. Am Samstag, 22. Dezember, gibt die Mannschaft bei der SV Hohenacker/Neustadt ihre Visitenkarte ab. Anpfiff ist um 20 Uhr in der harzverbots-behafteten Sporthalle der Friedensschule Neustadt.

SC Korb: Dennis Pennekamp, Benedikt Steichele (1), Benjamin Zimmer, Luca Meier (2), Niklas Scheuler, Julian Würtele (2), Dominik Gabriel (4), Tobias Zerrer (1), Marc-Pascal Pianca (4), Dominic Pianca (5/3), Aldo Acri (2), Marco Frank, Fabian Langenfeld.

HSG Oberer Neckar: Frank Plaumann, Fabian Braun (1), Manuel Maile, Benjamin Heinze (1), Sherief Sabet, Jan Billner (9/2), Marco Haug (1), Florian Weimer, Bastian Hohl, Julian Grauer (2), Timo Schramm (1), Manuel Grauer (1), Benjamin Innenmoser (2), Lin Glock (1).

Vorbericht: 16.12.2018, 15 Uhr, SC Korb (7.Platz/ 9:11 Punkte) – HSG Oberer Neckar (4. /13:7)

Fünfter Anlauf auf den ersten Heimpunkt

(jw) Die Bezirksligahandballer des SC Korb haben sich im bisherigen Rundenverlauf bei ihren Heimspielen alles andere als von ihrer Schokoladen-Seite gezeigt. Die vier Auftritte in der Ballspielhalle endeten alle gleich: mit einer Niederlage. Gleichbedeutend mit einem glatten Punkte-Nullinger. Die neun Plus in der Tabelle stammen von auswärts. Der besonders geneigte Fachmann mit einem Handballer-Herz für die Korber mag einwenden, dass drei der vier Heimspiele gegen Winnenden, Obertürkheim und Remshalden in die Binsen gingen. Und das dazuhin knapp. Die drei Genannten stehen punktgleich an der Tabellenspitze und bilden damit die Creme der Klasse. Gegen die darfst du auch mal einpacken. Allerdings ist Gewinnen gegen Spitzenmannschaften ebenfalls nicht verboten. Dran geschnuppert haben die Jungs immerhin.

Unerklärlich indes ist die Korber Vorstellung vom letzten Samstag gegen die SG Weinstadt. Ums frank und frei zu sagen: Zurückzuführen ist die Schlappe auf eine ebenso katastrophale wie inakzeptable Angriffsleistung, die sich in 17 magersüchtigen Treffern zusammenfassen lässt.
Mit solch einer Partie und dieser Heimbilanz spielst du dich gerne mal in den Tabellenkeller. Dass dem nicht so ist, liegt an der Auswärtsstärke des SC Korb. Mit neun Punkten aus sechs Spielen dürfen Mannschaft und Trainer durchaus zufrieden sein. Lediglich beim 27:27 in Oeffingen und bei der 30:37 Saisonauftaktniederlage bei der HSG Oberer Neckar ließ der SC Korb Federn.

Den nächsten Anlauf auf den ersten Heimspielerfolg nimmt das Team bereits am kommenden Sonntag. Allerdings kommt da ausgerechnet der Gegner, bei dem auswärts nichts zu holen war, die HSG Oberer Neckar. Folglich sind das nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für die gebeutelten SCler.
Sollte die Korber Riege sich nicht gewaltig steigern gegenüber ihrem letzten Auftritt, droht gegen die HSG möglicherweise sogar ein Debakel, denn die Gäste sind bekannt dafür, dass sie mit ihrem Tempohandball nicht lange fackeln, sondern die sich bietenden Chancen konsequent nutzen. Das heißt für die Gastgeber: Warm anziehen und Paroli bieten. Auf dass die Gäste den Gastgebern nicht das Fell über die Ohren ziehen.

Um überhaupt die Chance auf den ersten Heimsieg zu haben, wird eine gute Abwehrleistung von Nöten sein. Ebenso muss der SC Korb mit einer möglichst geringen Fehlerquote im Angriff agieren und konsequent die Abschlüsse verwerten. Selbst wenn die Gelbblauen das hinbekommen, ist das gegen die HSG Oberer Neckar noch lange keine Punktegarantie. In der vergangenen Saison leuchtete ein 40:35 für den SC Korb an der Anzeigetafel der Ballspielhalle. Schau m‘r mal, wie es diesmal ausgeht. Anpfiff ist am Sonntag um 15 Uhr.

Männer Bezirksliga: SC Korb – SG Weinstadt 17:22 (7:12)

Korb Männer verlieren desolates Spiel gegen Weinstadt

(juw) Die Korb Männer verlieren auch ihr Heimspiel gegen Weinstadt nach einem unerklärlichen Kompletteinbruch, was die Angriffsleistung betrifft.

Prinzipiell war alles gedeckt für einen ersten Heimsieg der Korber am Nikolaustag. Die Halle war gefüllt und nach der zuletzt starken Leistung gegen Fellbach rechneten die Korber – Mannschaft, Trainer und Anhang - fest mit den Punkten. Und zwar denen auf der Habenseite.

Doch es sollte nicht dazu kommen. Während die Defensive des SC über weite Strecken gut agierte, war im Angriff von Beginn an der Wurm drin.

Die Korber vergaben gleich vier Freie hintereinander, die Weinstädter machten es bei den daraus resultierenden Gegenzügen deutlich besser und gingen mit 5:1 in Führung. Der Korber Fehlstart war somit perfekt, wobei die Jungs auf Perfektion dieser Art gerne verzichtet hätten.
Nachdem sich die Korber vorübergehend berappelten, verkürzten sie auf 7:8. Doch die erwünschte Wende blieb auch hier aus. Etliche Ballverluste und Spiel ohne Konzept bedeuteten einen 7(!):12 Rückstand am Ende von Hälfte eins.

In der zweiten Halbzeit wollten die Gelb-Blauen alles besser machen und boten dann doch das gleiche Bild wie zuvor: Zwei freie Würfe wurden vergeben und der SC fing sich gleich wieder einen Konter ein. Nach 40 Minuten stand es 13:18. Einzig Tobias Zerrer konnte sich in dieser Phase aus seinem Tief herausziehen und die Korber wieder auf 16:18 heranbringen.

Wer in der zweiten Halbzeit im Publikum saß, konnte jedoch seinen Augen kaum trauen. Jeder mühsam erkämpfte Ballbesitz (und davon gab es inflationär viele) wurde postwendend in die Arme der Gegner geworfen. Ein Spiel, das man eigentlich gar nicht verlieren kann, endete durch einen Totalausfall der Offensive mit 17:22. In den letzten zwei Minuten fiel dabei kein Treffer mehr.

Nun gilt es für den SC Korb diese Niederlage so schnell wie möglich abzuschütteln und sich in den kommenden Wochen im Training und gegen die verbleibenden Gegner in 2018 zu behaupten. Zum Beispiel gegen die HSG Oberer Neckar. Um 15 Uhr wird das Spiel am kommenden Sonntag, 16. Dezember angepfiffen. Und zwar erneut in der heimischen Ballspielhalle.

SC Korb: Dennis Pennekamp, Lucca Rumsch, Benedikt Steichele (1), Benjamin Zimmer, Luca Meier (1), Julian Würtele (3), Dominik Gabriel, Fabian Juhnke, Tobias Zerrer (6), Marc-Pascal Pianca (4/4), Dominic Pianca (1), Aldo Acri, Max Reimer, Fabian Langenfeld (1).

SG Weinstadt 2: Marco Hedel (3), Fabian Paul, Fabian Tschirley (8/4), Ronny Zimmerman (3), Dustin Louis (4), Silas Widmayer (2), Sören Stoeß (1), Luca Baireuther (1), Kilian Peppinghaus, Eric Sigle, Lars Philipp, Nicolai Klass, Marcel Scheday, Lukas Zerweck.

Bilder Veit Hoffmann

01.12.2018 SV Fellbach 2 – SC Korb 27:38 (15:18)

Korb siegt deutlich in Fellbach

(JuW) Die Korber Männer holen sich weiterhin auswärts ihre Punkte. In einer torreichen Partie fahren sie einen in der zweiten Hälfte ungefährdeten Sieg durch eine geschlossene Mannschaftsleistung ein.

Der SC fuhr an diesem Samstag mit einem klaren Ziel nach Fellbach. Zwei Punkte mussten her, um die erneut bittere Niederlage gegen eines der Spitzenteams vergessen zu machen. Der SV Fellbach mit derzeit vier Zählern auf dem Konto dagegen war zum Siegen verdammt.

Korb kam zunächst besser in die Partie und setzte sich schnell auf ein 5:2 ab. In dieser Phase stimmte auch das Torhüter-Abwehr Paket. Nach einer kurzen Schwächephase und dem zwischenzeitlichen 9:8 kam der SCK wieder besser in Tritt und setzte sich wieder deutlicher zum 18:12 ab. Doch anstatt nun die Führung souverän auszuspielen, verfiel der SC Korb wieder in die üblichen Unkonzentriertheiten. Unüberlegte Abschlüsse und Fehlpässe führten zum Halbzeitstand von 18:15 für die Gäste.

Zufrieden konnte Coach Joe Weil zwar nicht sein, bei einer Führung von drei Toren galt es nun aber wieder auf den guten Aktionen in der ersten Halbzeit aufzubauen. Die Männer vom SC rauften sich also wieder zusammen und nach 41 Minuten war das Spiel beim Stand von 28:19 im Prinzip entschieden. Die Korber spielten in dieser Phase sehr mannschaftsdienlich und spulten dabei ihre Konzeptionen herunter, während beim SV in dieser Phase nichts zu gelingen schien.

Die letzte Viertelstunde verlief entsprechend unspektakulär und endete mit dem Endstand von 38:27 für die Korber. Am kommenden Samstag gilt es dann auch zuhause wieder etwas Zählbares einzufahren. Um 20 Uhr geht’s in der Ballspielhalle gegen die SG Weinstadt 2.

SV Fellbach 2: Jochen Hummel, Cornelius Rost (3/1), Tim Hahn (2), Jonas Roth (2), Florian Bartsch (1), Julian Bach (4), Luis Benito Jörger (7/2), Magnus Tom Dierl (6), Dominic Hahn (2), Steffen Geiger, Maximilian Steiner, Felix Heß, Tim Ripberger.

SC Korb: Dennis Pennekamp, Bejamin Zimmer (3), Luca Meier (1), Niklas Scheuler, Julian Würtele (4), Dominik Gabriel (4), Tobias Zerrer (4), Marc-Pascal Pianca (8/3), Dominic Pianca (5), Aldo Acri (2), Marco Frank (2), Fabian Langenfeld (5).

17.11.2018 SC Korb – SV Remshalden 2 22:25 (11:15)

Korber Leistung reicht nicht für Remshalden

(JuW) Die Männer des SC Korb verlieren auch in ihrem dritten Heimspiel gegen einen Gegner der Spitzengruppe. Und auch diesmal war eigentlich mehr drin.

Trotz aller Ambitionen wussten die Korber, dass sie als Underdog in die Partie gingen. Andererseits erinnerten sich Spieler und Trainer daran, dass sie den Gästen schon des öfteren ein Bein gestellt hatten. Selbiges nahmen sie sich denn auch für diese Partie vor.

Zwar hatten sich die Korber gründlich auf die Abwehrreihe der Remshaldener vorbereitet, allein sie konnten zunächst nur wenige Nadelstiche setzen. Zwar waren einige gute Gelegenheiten dabei, doch auch diesmal war die Chancenverwertung von Beginn an mangelhaft. Nach elf Minuten stand es 2:5, nach 17 Minuten gar 5:10. In dieser Phase haderten die SCler zu sehr mit den Schiedsrichterentscheidungen und so verhinderte nur Torhüter Dennis Pennekamp Schlimmeres. Mit einem 11:15-Rückstand ging es in die Pause. Wobei schon auf dem Weg in die Kabine klar war: In dieses Spiel musste mehr investiert werden!

Die Korber kamen viel besser in die zweite Hälfte und bewiesen wieder einmal Comeback-Qualitäten. Nach gerade einmal sechs Minuten Spielzeit hatten sie bereits auf 15:16 verkürzt. Doch gerade in dieser wichtigen Phase verlor der SC wieder sein Konzept und vergab dazu einige hundertprozentige Chancen. Unvorbereitete Würfe bedeuteten alsbald einen wieder deutlichen 16:21 Rückstand. Auch in der Schlussphase schlichen sich die Korber noch einmal auf 22:24 heran. In den wichtigen Phasen fehlte jedoch auch hier wieder der Wille, alles in die Waagschale zu werfen.

Damit kommt SV Remshalden viel zu leicht davon und gewinnt schlussendlich auch verdient mit 25:22. Wenn man gegen den SV lediglich 25 Gegentore bekommt, muss man als Korber Mannschaft eigentlich gewinnen. Doch 22 Treffer sind für die eigenen Ansprüche einfach zu wenig.

SC Korb: Dennis Pennekamp, Benedikt Steichele (2), Benjamin Zimmer (4), Luca Meier (2), Marc Hellenschmidt (1), Niklas Scheuler, Julian Würtele (5), Dominik Gabriel (2), Marc-Pascal Pianca (3), Dominic Pianca (1), Aldo Acri, Philipp Übelhör, Fabian Langenfeld (2).

SV Remshalden 2: Simon Rommel, Raphael Nonnenmann, Felix Wiesner (1), Andreas Huber (7/1), Florian Kussinger (3), Alex Fellmeth (2), Oliver Klinger (6/1), David Böhringer, Nikolai Zeitler, Daniel Staiger (3), Robin Lehner (3), Oliver Botschner, Dennis Baret, Luca Sigle.

Vorbericht: 17.11.2018, 20 Uhr, SC Korb – SV Remshalden II

Wieder ein Topteam zu Gast

(jw) Nervenaufreibend war einmal mehr das 27:27 am vergangenen Wochenende in Oeffingen. Eben ein „typisches Oeffingen-Spiel“, bei dem Freud und Leid schon fast traditionsgemäß so arg eng beieinanderliegen. Sei’s drum. Zum fünften Male – bei bisher nur zwei Heimspielen - musste der SC Korb auswärts ran und holte dabei den siebten Punkt. In der Tabelle teilt man sich mit 7:7 Punkten aktuell den fünften Tabellenplatz mit dem letztjährigen Landesligaabsteiger, SV Hohenacker- Neustadt.

Spieler und Trainer sind mit der Zählerausbeute in der Ferne durchaus zufrieden, allerdings stehen diesen Erfolgen die beiden verlorenen Heimspiele entgegen. Die allerdings stammen aus Kräftevergleichen mit zwei der drei Top-Teams in der Bezirksliga. Nämlich einmal knapp mit 23:24 gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer HC Winnenden (Platz 1/ 14:0 Pkt) und mit 27:31 gegen das diesjährige Überraschungsteam TV Obertürkheim (Platz 3/ 14:2 Pkt).

Da fehlt also nur noch einer vom Spitzentrio. Und der kommt jetzt beim dritten Heimspiel der Saison. Die hochambitionierte BWOL-Reserve der SV Remshalden (Platz 2/ 14:2 Pkt) wird am Samstagabend seine Visitenkarte in der Ballspielhalle abgeben. Also erneut Schwerstarbeit für die Korber Mannen.

Remshalden verfügt über den vielleicht besten Kader innerhalb der Liga. So sorgte Rückraumass A. Huber jahrelang in der ersten Mannschaft für Tore in der Württemberg- und Oberliga. Außerdem tummeln sich etliche Nachwuchstalente, die immer häufiger Oberliga-Luft in der ersten Mannschaft schnuppern dürfen. Nach zwei undankbaren dritten Plätzen in der Endabrechnung der vergangenen Spielrunden soll es für die Sportvereinigung heuer mehr werden und so werden die Gäste alles daransetzen, um die Punkte endlich mal aus der Ballspielhalle zu entführen und dadurch den Abstand zum HC Winnenden nicht größer werden zu lassen.

Allerdings, so war es meist in der Vergangenheit, tat sich die SVR in Korb immer schwer und musste des öfteren Federn lassen. Irgendwie liegt den SClern der kommende Kontrahent! Und genau deshalb rechnen sich die Gastgeber gegen derzeitigen Zweitplatzierten durchaus auch was aus. Natürlich ist sich das Korber Lager bewusst, dass es die Außenseiterrolle innehat und nur mit einer Topleistung gegen so ein Topteam bestehen kann. Aber warum auch nicht? Schließlich hat der SC Korb in dieser Partie nichts zu verlieren und kann deshalb höchst gelöst aufspielen. Die Verantwortlichen und Mannschaft des SC Korb würden sich natürlich wieder freuen, dürften sie einmal mehr eine tolle Fangemeinde in der Ballspielhalle begrüßen, wenn es am Samstagabend zur Primetime um 20 Uhr gegen einen der Meisterschaftsanwärter geht.

10.11.2018 TV Oeffingen 2 – SC Korb 27:27 (10:11)

Korber teilen sich die Punkte nach hitziger Schlussphase

(JuW) Wenn der SC Korb und der TV Oeffingen in den letzten Partien aufeinander trafen, dann waren zwei Fakten meist vorprogrammiert: Ein enger Spielstand bis zum Schluss und die Unparteiischen in den Hauptrollen. Auch diesmal sollte von dieser Norm nicht abgewichen werden.

Die Oeffinger sind nicht optimal in die Saison gestartet und daher rechneten sich die Gäste aus Korb durchaus Chancen aus, etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Im Gegensatz zu den bisherigen Spielen konnten sie diesmal auch einigermaßen neutral in die Partie starten und liefen nicht von Beginn an einem größeren Rückstand hinterher.

Nach zwölf Minuten lagen die Korber jedoch wieder 3:5 hinten. Beide Kontrahenten gingen im Angriff fahrig mit ihren Möglichkeiten um. Fortan war die erste Hälfte vor allem von der Defensivarbeit geprägt. Der SC jedoch bekam in den letzten neun Minuten der ersten Hälfte kein Gegentor mehr und drehte damit die erste Halbzeit zum Pausenstand von 11:10.

Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel gewohnt eng. In dieser Phase wurde der SC gerade zu Beginn durch einige Zeitstrafen geschwächt und konnte sich dadurch nicht entscheidend absetzen. Aber auch die eigene Überzahl konnten die Korber Herren nicht zuletzt aufgrund kopfloser Aktionen nicht nutzen und somit blieb das Spiel ausgeglichen. Zur 42. Minute betrug der Stand 17:17.

Danach wurde die Partie hitziger. Die in der ersten Hälfte so stark agierenden Abwehrreihen lösten sich in dieser Phase völlig auf. Mögen es schwindende Kräfte oder die Unsicherheit durch die ständig fragwürdigen Entscheidungen gewesen sein: Das Spiel verlor an Konzept und Attraktivität.

Doch beide Mannschaften münzten ihre Chancen zur Entscheidung des Spiels nicht um. Drei Minuten vor Ende lag der SC Korb mit 27:25 in Führung. Doch es sollte auch diesmal nicht sein. In diesen letzten Sekunden ging es hin und her. Zwei Pfiffe gegen Korb, zwei weggeworfene Bälle auf Oeffinger Seite – dieses Spiel wollte keinen Gewinner. Im letzten Angriff hatte der SC noch einmal die Entscheidung auf der Hand, doch charakteristischerwweise blieb auch diese Möglichkeit ungenutzt.

Nachdem sich die Gemüter wieder beruhigt hatten, war am Ende beiden Seiten anzumerken, dass sie froh darüber waren, zumindest einen Punkt aus der Partie mitgenommen zu haben.

TV Oeffingen 2: Stephan Veith (4), Tobias Joneleit (1), Kai-Uwe Lanzinger, Christoph Keller (4/3), Martin Schmeiser (7), Florian Rost (1), Jan Gerner, Michael Grigoriev (1), Cornel Andrei Loreni, Timo Ihring (2), Jan Stolper (2), Jan Koschke (5), Lars Pastow.

SC Korb: Dennis Pennekamp, Benedikt Steichele (1), Benjamin Zimmer, Luca Meier (4), Niklas Scheuler, Julian Würtele (7), Dominik Gabriel, Tobias Zerrer (5), Marc-Pascal Pianca (5/2), Dominic Pianca, Aldo Acri (1), Philipp Übelhör (1), Fabian Langenfeld (3).

04.11.2018 MTV Stuttgart – SC Korb 27:30 (17:14)

Korber Sieg dank starker kämpferischer Leistung

(JuW) Der SC Korb setzte sich ersten November-Sonntag gegen den MTV Stuttgart in harzfreier Halle durch. Dabei gaben die Korber ein ähnliches Bild wie in den letzten Wochen ab: Starke kämpferische Leistung und schwache Abschlussquote. Diesmal jedoch mit dem glücklicheren Ende für die Remstäler.

An diesem Abend ging es gegen die Tabellennachbarn aus Stuttgart. Wie auch schon im Voraus angemerkt, bietet der Kader des MTV stets einige Überraschungen. Die bisherigen Auseinandersetzungen waren nie einfach für den SC gewesen und auch diesmal warnte Coach Joe Weil vor einer engen Partie. Er sollte Recht behalten.

Korb kam zunächst schwer ins Spiel. Einige Ballverluste und schwache Abschlüsse bedeuteten sofort den 0:3-Rückstand. Nachdem jedoch die erste Müdigkeit aus den Knochen war, drehten die Gäste das Ergebnis kurzerhand zum 5:3 aus ihrer Sicht. Auch trotz einer Zeitstrafe nach sieben Minuten verwalteten die Korber ihre Führung nicht zuletzt dank einer guten Torhüterleistung von Dennis Pennekamp.

Nach 20 Minuten schlich sich jedoch wieder die typische Schwächephase ein. Aus einer 10:9-Führung wurde binnen Kurzem ein 10:14-Rückstand. Im Gegensatz zum SC verwandelten die Gastgeber des MTV hier ihre einfachen Chancen. Mit einem 17:14 für die Hausherren ging’s in die Pause.

Wie auch in den Spielen zuvor bewies Korb Comeback-Qualitäten. Einzig und allein eine erneute Zeitstrafe stand einem erneuten Führungswechsel im Weg. Zur 42. Minute stand es 22:21 für den MTV. In dieser Phase wurden vor allem die Korber Torhüterleistung und die Siebenmeter-Quote von Dominic Pianca zum Faktor. Dennoch blieb es eng.

Wir springen zur 53. Minute. Der Spielstand beträgt 25:25. Jetzt kommt es darauf an, wer die stärkeren Nerven behält. Und diesmal ist es der SC Korb.

Die linke und rechte Rückraumachse beim SCK übernahm Verantwortung, während auf Stuttgarter Seite die Nerven versagten. Außerdem ging dem MTV auch das Glück aus.

Die Gäste aus dem Remstal sorgten für den Schlusspunkt zum Endstand von 27:30 und setzen sich damit vorerst im Mittelfeld fest.

MTV Stuttgart: Stephan Speidel (1), Lukas Fabian Mündel (7/6), Fritz Engels (3), Jonathan Feldmann (2), Malte Schmies, Yannick Nolte (1), Alexander Rath (2), Niels Chudoba, Ludovic Fait (1), Andreas Hönes, Lukas Bolder (6), Maximilian Lorch, Sebastian Tötemeier (4).

SC Korb: Dennis Pennekamp, Benedikt Steichele (1), Benjamin Zimmer (1), Luca Meier, Julian Würtele (9), Dominik Gabriel (1), Fabian Juhnke, Tobias Zerrer (3), Marc-Pascal Pianca (5), Dominic Pianca (6/4), Aldo Acri (2), Philipp Übelhör, Fabian Langenfeld (2).

Anmerkung der Redaktion (wieder mal): Mit neun Treffern war unser bescheidener Berichterstatter Julian Würtele nicht ganz unbeteiligt am Auswärtssieg.

Vorbericht: 4.11.2018, 17 Uhr, MTV Stuttgart – SC Korb

Abwehr muss Form halten, Angriff Stärke entwickeln

(jw) Die Handballer des SC Korb hatten sich den Verlauf der letzten beiden Heimspiele etwas anders vorgestellt. Zwar standen mit dem TV Obertürkheim und dem HC Winnenden zwei Hochkaräter ins Haus, die beide derzeit kräftig um die Tabellenspitze mitmischen, doch den einen oder anderen Punkt wollten die SCler dennoch behalten. Dem war aber nicht so.

Gegen Obertürkheim unterlagen unsere Jungs 27:31 und mussten neidlos anerkennen, dass an diesem Tag die Gäste einfach besser gewesen waren. So wollten sie es dann gegen den HC Winnenden umso besser machen.

Die Winnender kamen ungeschlagen in die Ballspielhalle und verließen die immer noch ungeschlagen. Korb zog denkbar knapp mit 23:24 den Kürzeren. Zwar zeigte sich die Mannschaft in der Defensive über weite Strecken stark verbessert, doch die Angriffsleistung blieb weit hinter den Möglichkeiten zurück. Viel zu überhastet und viel zu hektisch agierte die Sturmreihe, was zur Konsequenz hatte, dass Korb im Angriff doch einiges schuldig blieb.

Das ärgerte natürlich die Spieler und ihren Trainer, denn es war in beiden Partien sicherlich mehr drin. Doch Trübsal blasen oder Jammern über ausgelassene Chancen hilft auch nicht weiter. Im Gegenteil, die beiden Heimspielniederlagen müssen schnell abgehakt werden, um sich auf die anstehenden Aufgaben konzentrieren zu können. Auch wenn es nicht die Top-Teams der Bezirksliga sind, gegen die die Korber jetzt dann antreten – auf der leichten Schulter sind auch diese Mannschaften falsch aufgehoben. Das gilt’s zu beherzigen, wenn der SC Korb am kommenden Sonntag, 4. November, um 16 Uhr in der Feuerbacher Jahn-Sporthalle seine Visitenkarte beim MTV Stuttgart abgibt.

Die Stuttgarter sind schwer einzuschätzen, da zumindest der Außenstehende nie so genau weiß, welchen Kader sich die Mannschafts-Verantwortlichen fürs jeweilige Spiel zusammen würfeln. In jedem Fall hat der MTV immer einen durchschlagkräftigen Angriff parat, der unbedingt eingebremst werden muss, denn sonst wird es ganz schwerer Gang. Knüpfen aber die Korber an die Abwehrleistung des Winnenden-Spiels an, wäre das schon mal ein wichtiger Grundstein für einen möglichen Erfolg. Dann bleibt die Frage nach der Offensive. Auch da sollten die Rädchen ineinander greifen, um Zählbares mitnehmen zu können.

28.10.2018 SC Korb – HC Winnenden 23:24 (10:13)

SC Korb belohnt sich nicht

(JuW) Die Korber Herren können auch in ihrem zweiten Heimspiel nicht punkten. Eine gegen Ende kämpferische Leistung wurde leider nicht in Zählbares umgemünzt.

Die Gastgeber empfingen an diesem Tag die Nachbarn aus Winnenden. Diese waren bisher noch ungeschlagen und hatten bereits auch auswärts einige Achtungserfolge vorzuweisen. Dementsprechend gewarnt ging der SC in die Partie.

Doch leider, wie auch schon im letzten Spiel, war der SC vor allem im Angriff zu hektisch. Überhastete Torabschlüsse und der eine oder andere technische Fehler führten bald zu einem deutlichen 6:12-Rückstand.

Nun hatten die Korber jedoch ihre erste Schwächephase überwunden und kämpften sich wieder auf 10:12 heran. Hätten sie in dieser Phase nicht wieder etliche Bälle vertändelt, wäre das Spiel bereits wieder ausgeglichen gewesen. Somit ging es jedoch mit einem 10:13 in die Halbzeitpause.

Auch in der zweiten Hälfte belohnten die Korber Herren sich für ihre eigentlich ordentliche Abwehrleistung nicht. Und somit liefen sie erneut einem Rückstand, 15:20 nach 47 Minuten, hinterher.

Aber trotz dieser erneuten Schwächephase gab sich Korb nicht auf. Angepeitscht vom lautstark unterstützenden Publikum kamen die Gastgeber wieder auf 18:20 heran. Doch es war an diesem Abend wie verhext. Zehn Minuten lang hatten die SCler, die Möglichkeit das Spiel zu drehen. Aber sie standen sich durch stürmische Abschlüsse selbst im Weg, statt kühlen Kopf zu bewahren. Letztendlich bekamen die Korber die letzten drei Minuten kein Gegentor mehr. Sie erzielten aber auch keines. Umso bitterer schmeckte damit die 23:24-Niederlage.

Doch auf dieser Leistung und Einstellung lässt sich aufbauen. Bekommen die Jungs ihre Offensivschwäche wieder in den Griff, sollte in den nächsten Begegnungen auch wieder etwas Zählbares drin sein. Am besten gleich kommenden Sonntag, 4. November. Um 17 Uhr wird in der Botnanger Ballspielhalle die Partie gegen den MTV Stuttgart angepfiffen.

SC Korb: Dennis Pennekamp, Benedikt Steichele (1), Benjamin Zimmer (4), Luca Meier, Julian Würtele (2), Dominik Gabriel, Fabian Juhnke, Tobias Zerrer (2), Tim Leinhos (1), Marc-Pascal Pianca (4), Dominic Pianca (2/1), Aldo Acri (5), Fabian Langenfeld (2).

HC Winnenden: Lukas Lorey, Philipp Rose (4), Sebastian Rilling (1), Luca Weiß, Tobias Krathwohl, Pascal Golderer, Robin Sommer (4), Janis Goretzki, Steffen Oechsle (1), Micha Härdter (1), David Friz (7/2), Kai Haupt (1), Julian Hammer (5).

Vorbericht: 28.10.18, 17 Uhr, SC Korb – HC Winnenden

Derbytime gegen die Mannschaft der Stunde

(jw) Der SC Korb (4:4 Punkte) trifft am kommenden Sonntag um 17.00 Uhr in der Ballspielhalle zum Derby auf den noch ungeschlagenen HC Winnenden (8:0 Punkte). Damit gastiert binnen weniger Tage nach dem TV Obertürkheim (10:2 Punkte), dem sich die Korber zurecht mit 27:31 (13:16) beugen mussten, erneut ein Topteam, das aktuell ganz vorne mitmischt. Sicher werden die Gäste, die sich als Mannschaft der Stunde beschreiben dürfen, bestrebt sein, ihre weiße Weste porentief rein zu halten und entsprechend mit breiter Brust auftreten.

Der Handballclub von überm Buckel beeindruckt bisher mit einer ausgeglichenen, relativ jungen Truppe, die von allen Positionen Torgefahr ausstrahlt. Kombiniert mit der äußert beweglichen Defensive, sind die kommenden Gäste alles andere als einfach zu spielen. Dass dem so ist, musste selbst der aktuelle Klassenprimus aus Remshalden (12:2 Punkte) bei seiner 26:30 Heimspielschlappe schmerzlich erfahren. Dass dieser Auswärtssieg für den HC keine Eintagsfliege war, zeigte sich vergangenes Wochenende. Denn da musste die heimstarke HSG Oberer Neckar mit 25:29 dran glauben. Folglich wird sich die Korber Equipe warm anziehen müssen, wenn da ein weiterer dicker Brocken aus der Gästekabine purzelt.

Und der SC Korb? Eigentlich wollte sich die Truppe am letzten Samstag in einer fast vollbesetzten Halle von ihrer Schokoladen-Seite zeigen und gewinnen. Dass dazu aber auch eine Topleistung von Nöten gewesen wäre, wusste jeder. Leider waren die SCler davon einiges entfernt und mussten sich verdient dem TV Obertürkheim geschlagen geben. Bleibt nichts weiteres übrig, als die Fehler aufzuarbeiten und dann schnellstens abzuhaken, um sich auf die anstehende Aufgabe vernünftig vorzubereiten.

Die Vorzeichen fürs Winnenden-Spiel sind quasi dieselben wie die gegen Obertürkheim. Nur mit einer ausgesprochenen Topleistung wird man die Punkte in Korb behalten können, was logischerweise heißt, dass die Mannen um Coach Joe Weil noch etliche Scheite nachlegen müssen, um Paroli bieten zu können. Selbst bei einem Korber Sahnetag kann es noch eine ganz enge Kiste sein. Dessen sind sich Spieler und Trainer bewusst.

Ein Spiel also, bei dem der SC Korb nichts zu verlieren hat. Man kann gegen das Team der Stunde im Prinzip nur gewinnen. Wenn es so kommen sollte, wird man zumindest im Korber Lager sicher niemanden „nein“ sagen hören. Die Mannschaft und ihre Verantwortlichen freuen sich, wenn wie vergangene Woche wieder eine stattliche Anzahl an Zuschauern den Weg in die Ballspielhalle findet und die Gelbblauen bei ihrem Projekt „Schlag die Mannschaft der Stunde“ unterstützt.

 

20.10.2018 SC Korb – TV Obertürkheim 27:31 (13:16)

Obertürkheim zu stark für die Korber Männer

 Der SC muss sich nach einer teilweise leider enttäuschenden Leistung den Gästen aus Obertürkheim geschlagen geben.

In der Theorie war alles gerichtet für einen perfekten Handballabend. Der SC Korb hatte zum ersten Heimspiel der Saison zahlreiche junge und alte Haudegen der Korber Handballgeschichte eingeladen. Die Halle war gut gefüllt und gegen den in dieser Saison bisher stark aufspielenden TV war eine spannende Partie vorprogrammiert.

Dementsprechend motiviert startete der SC in die Begegnung. Doch schon von Beginn an stotterte die Korber Angriffsleistung. Erst nach neun Minuten warfen die Hausherren das zweite Tor zum 2:4. Zwar kreierten die Gastgeber Chance um Chance – die Quote ließ jedoch einiges zu wünschen übrig. Und wenn man vorne einen Treffer erzielte, so drehten die Gäste des TV Obertürkheim sofort auf und legten jedes Mal durch ein schnelles Anspiel nach. Die Korber agierten hier stellenweise einfach zu träge und fingen sich so einige leichte Treffer.

Somit setzte sich der TV auch nach und nach auf 15:10 ab, zum Halbzeitstand konnte der SCK aber noch einmal auf 13:16 verkürzen. Noch war nichts verloren.

Doch auch in der zweiten Hälfte kam Korb nie entscheidend heran. Zwar kämpfte sich die Mannschaft stets wieder auf zwei bis drei Tore heran, die Korber Deckung und Angriffsleistung war jedoch an diesem Tag nicht stark genug. Hinzu kamen noch zwei Zeitstrafen in der 40. und 42. Minute, die den angeschlagenen Gastgebern nun endgültig das Genick brachen. Obertürkheim zog von einem 23:20 auf ein deutliches 29:23 davon.

Damit war die Partie schlussendlich auch entschieden und endete mit einem 27:31 aus SC-Sicht. Für den Korber Trainer Joe Weil war „der Gegner an diesem Abend einfach einen Ticken besser. Für den SC wäre nur mit einer Glanzleistung etwas drin gewesen.“

SC Korb: Dennis Pennekamp, Benedikt Steichele (3), Benjamin Zimmer (3), Fabian Langenfeld (1), Niklas Scheuler, Julian Würtele (5), Dominik Gabriel, Tobias Zerrer (2), Tim Leinhos, Marc-Pascal Pianca (6), Dominik Pianca (5/3), Aldo Acri (2), Marco Frank.

TV Obertürkheim: Timo Wenger, Florian Silberberger (5), Mario Jerkovic (3), Timo Hofmann (1), Patrick Goldbach (1), Manuel Berner (7/1), Andreas Rauscher (2), Philipp Wenger (4), Alan Elias Berg, Matthias Knörzer, Robert Rinker (8), Dominic Goldbach, Fabio Serra.

Bilder Veit Hoffmann und Heike Kranacher

Vorbericht: 20.10.2018, 20 Uhr, SC Korb - TV Obertürkheim

Endlich zu Hause – die nächsten Spiele zeigen, wo’s lang geht

Das erste Heimspiel in der neu angelaufenen Runde steht für die Bezirksligahandballer des SC Korb an. Am Samstag um 20 Uhr gibt der TV Obertürkheim in der Ballspielhalle seine sportive Visitenkarte ab. Und da werden die SCler mal ein gewaltig dickes Brett bohren müssen. Denn der TVO startete nämlich nicht ganz unüberraschend stark in die Saison und grüßt mit nunmehr 8:2 Punkten vom zweiten Tabellenplatz. Die einzige bisherige und gleichwohl knappe 29:32 Niederlage handelte sich der kommende Gegner auswärts beim hoch eingeschätzten Klassenprimus, der BWOL-Reserve der SV Remshalden (10:2 Punkte), ein.

Obertürkheim verfügt über eine sehr gut eingespielte Truppe. Vor allem die Rückraumachse im Zusammenspiel mit dem Kreisläufer hat so manchen Gegner vor schier unlösbare Aufgaben gestellt. Von daher muss es also im Abwehrverband der Hausherren passen. Ebenso bevorzugt der TVO ein schnelles Umschaltspiel nach vorne. Will die Truppe von Trainer Joe Weil dagegenhalten, ist ein konsequentes Rückzugsverhalten unabdingbar. Auch selbst sollten die Korber nicht zu großzügig im Auslassen ihrer eigenen Chancen sein, denn sonst wird es sicher ein ganz schwerer Gang.

Die anstehende Partie kann übrigens für den SC durchaus als richtungsweisend betrachtet werden. Die Gelbblauen holten bei ihren ersten drei Auftritten, allesamt auf fremdem Terrain, Siege bei der HSG CaMüMax und in Schwaikheim, denen die Saisonauftaktniederlage bei der ebenfalls ambitionierten HSG Oberer Neckar gegenüber steht. Macht in der Wettkampf-Arithmetik 4:2 Punkte und das obwohl der SC personell bisher nicht aus dem Vollen schöpfen konnte. Von daher eine umso erfreulichere Zwischenbilanz.

Behält die Truppe am Samstag in der heimischen Arena die Oberhand gegenüber dem TVO und legt dann vielleicht sogar eine Woche später (28.10.18 – 17.00 Uhr) erneut zu Hause gegen den HC Winnenden (6:0 Pkt.), der ebenfalls vorne mitmischen will, noch ein Brikett drauf, könnte der SCK im Kampf um die vorderen Plätze schon mal dicke Backen machen. Sollte dies nicht gelingen, wäre das aber auch kein Beinbruch. Schließlich hat der SC seine Pflichtaufgaben bis hierher erfüllt und kann deshalb ohne großen Druck in beide Heimspiele gehen.
Coach Joe Weil sieht beide anstehende Partien als 50:50-Spiele. An einem schlechten Tag wird es nicht reichen, an einem guten Tag darf man sich berechtigte Hoffnungen machen, zumal vor eigenem Publikum und angetrieben von der tollen Korber Fangemeinde eh alles möglich ist.

Sei’s drum, der geneigte Handball-Fan darf gegen den TV Obertürkheim sicher von einer spannenden und vermutlich auch torreichen Partie ausgehen.

 

13.10.2018 SF Schwaikheim 2 – SC Korb 24:33 (10:16)

SC Korb siegt deutlich im Derby gegen Schwaikheim

(JuW) Der SC Korb kann sich erneut auswärts durchsetzen und gewinnt deutlich mit 33:24 in Schwaikheim. Wichtiger Faktor war diesmal wieder die Abwehr-Torhüter Kombination, die über weite Strecken des Spiels funktionierte.

Obwohl beide Mannschaften noch recht früh in der Saison unterwegs sind, ging es in diesem Spiel bereits um einiges. Die Gastgeber aus Schwaikheim hatten bereits sieben Minuszähler auf dem Konto und mussten dringend punkten. Aber auch der SC war zum Siegen verdammt, um nicht gleich in den Tabellenkeller zu rutschen.
Korb kam jedoch eindeutig besser in die Partie. Von einem zwischenzeitlichen 4:2 setzte der SCK sich schnell auf einen Stand von 8:3 nach 16 Minuten ab. Gerade zu Beginn gestaltete sich die Auseinandersetzung sehr fahrig. Die Korber fabrizierten einige technische Fehler und auch die Abwehr wirkte besonders in den direkten Zweikämpfen noch etwas unkonzentriert. Der in der frühen Phase stark aufspielende Torhüter Dennis Pennekamp entschärfte indes drei Strafwürfe und zog den Sportfreunden somit gleich die Zähne.
Der Trend setzte sich fort und Korb kam bei beinahe jedem Wurf zu einem Treffer, was auch die deutliche 16:10-Führung zur Pause bedeutete.

Auch in der zweiten Hälfte agierten die Korber überlegen. Nach 37 Minuten stand es 20:12 für die Gäste. Nun jedoch schlich sich wieder die SC-typische Schwächephase ein. Einige Angriffe wurden ohne Not sprichwörtlich weggeworfen und die Hektik der Gastherren übertrug sich auch auf den SC. So konnten die SF Schwaikheim mehrmals verkürzen, schwächten sich jedoch etliche Male durch das Hadern mit den Schiedsrichtern selbst und konnten somit nie wirklich gefährlich werden.

Damit siegen die Korber Herren schlussendlich deutlich mit 33:24. Dieses hohe Ergebnis sollte jedoch nicht überschätzt werden. Gerade gegen Ende gab sich der Gegner auf und die folgenden Kontrahenten werden die Schwächephasen des SC gnadenlos ausnützen. Als Nächstes empfängt man den TV Obertürkheim. Die Korber sind aufgrund deren bisheriger Ergebnisse gewarnt, in heimischer Halle wollen die Spieler und Trainer Joe Weil jedoch unbedingt weitere zwei Punkte einfahren.

SF Schwaikheim 2: Adrian Blind, Fabian Heyden (7/5), Julian Slangen, Marian Sigle (1), Lars Zehnder (3), Maik Gronwald (2), Moritz Abelein (5), Moritz Weller (1), Tim Däweritz (1), Martin Müller, Philipp Kunath, Marvin Roth (1), Fabian Netz (2), Marian Finkbeiner (1).

SC Korb: Dennis Pennekamp, Benedikt Steichele (1), Benjamin Zimmer (2), Niklas Scheuler, Julian Würtele (9), Dominik Gabriel (3), Tobias Zerrer (4), Marc-Pascal Pianca (6), Dominic Pianca (3/3), Aldo Acri (4), Marco Frank, Fabian Langenfeld (1).

Anmerkung der Redaktion: Berichterstatter Julian Würtele ist ebenso zuverlässig wie bescheiden. Und hat deshalb mit keinem Wort erwähnt, dass der Spieler Julian Würtele mit neun Treffern wesentlich zum Derby-Sieg beigetragen hat. Es sei hiermit nachgeholt.

29.09.2018 HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See – SC Korb 23:25 (8:13)

Die Korber machten es spannend

(JuW) Die Korber Herren haben in Cannstatt gesiegt und ihren ersten Saisonsieg eingefahren. Jedoch hat die Mannschaft das Spiel wieder viel zu lange offen gelassen.

Beide Kontrahenten hatten besonders große Motivation, das Spiel für sich zu entscheiden. Der SC Korb hatte erst eine Partie bestritten und diese verloren und auch Ca-Mü-Max war bisher ohne Punkte. Korb trat indessen nach einigen Ausfällen mit einem durchaus dünnen Kader an.

Die Gäste aus dem Remstal starteten zwar mit einer soliden Abwehr- und Torhüterleistung, konnten sich jedoch in der Offensive nicht belohnen und vergaben einige eindeutige Torchancen. Nach 15 Minuten betrug der Spielstand 4:4.

Nun jedoch kamen die Korber ins Rollen und setzten sich durch einen Fünferpack der Pianca-Brüder auf 9:4 ab. Fortan beherrschte der SC die Begegnung in der ersten Hälfte. Die Gastgeber verzweifelten dabei an Torhüter und Schiedsrichterentscheidungen und Korb hatte damit zur Halbzeit ein komfortables Polster von 13:8, obgleich zum Ende der Halbzeit einige Unkonzentriertheiten eine höhere Führung verhinderten.

In der zweiten Hälfte begann Ca-Mü-Max mit einer offensiven Abwehrformation, die den SC stark aus dem Konzept brachte. Etliche technische Fehler führten dazu, dass die Gastgeber nochmal herankamen. 14:16 stand es nach 41 Minuten.

Obwohl sie den größeren Kader stellen konnten, ging nun jedoch wieder den Cannstättern die Luft aus. Korb zog in der 50. Minute durch eine bärenstarke Torhüterleistung auf 22:16 davon. Damit hätte das Spiel eigentlich entschieden sein müssen. Doch Korb ließ etliche Großchancen liegen und haderte in dieser Phase stark mit den Unparteiischen. So kamen die Gastgeber nochmals auf 22:24 heran. Die SCler hielten jedoch die Zwei-Tore-Führung und so endete das Spiel auch mit einem schlussendlich knappen, aber verdienten 25:23-Sieg für die Korber.

Der SC Korb hat an diesem Spieltag einen deutlich größeren Siegeswillen als zuletzt bei den Neckarpiraten an den Tag gelegt. Jetzt gilt es in den kommenden Partien nachzulegen.

HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See: Miquel Binder Rodrigo (3), Aron Dauer (2), Jochen Frick (10/3), Timo Di Benedetto (3), Tim Ermel, Tim Abele, Marc Hildebrandt, Alexander Zernack, Michael Salzer, Maximilian Zimmermann (1), Daniel Schweizer, Aydin Babadag (2), Julian Hellbach (2), Joshua Denk.

SC Korb: Fabian Juhnke, Benedikt Steichele (2), Marc Hellenschmidt (1), Julian Würtele (4), Dominik Gabriel, Marc-Pascal Piana (7), Dominik Pianca (4/1), Aldo Acri (3), Marco Frank, Fabian Langenfeld (4).

15.09.2018 HSG Oberer Neckar – SC Korb 37:30 (18:18)

Korber Niederlage im Auftaktspiel

(JuW) Wie auch letztes Jahr begann der Saisonauftakt in Stuttgart-Wangen. Auch dieses Jahr unterlagen die Korber. Dieses Mal wäre etwas drin gewesen, auch wenn dies das Ergebnis nicht wiedergibt.

Mit einem fast vollständigen Kader reisten die Männer aus Korb zur HSG Oberer Neckar, die ihrerseits lediglich neun Spieler im Spielbericht zu vermelden hatte. Dieser Eindruck täuschte jedoch: Auch auf der Gegenseite wurden fast alle Leistungsträger aufgeboten.

Das Spiel gestaltete sich die ganze erste Hälfte über sehr ausgeglichen. Keine der Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen und so wechselte die Führung stets zwischen den Kontrahenten. Obwohl die Korber Herren ihre Chancen im Angriff gut verwerteten, wurden sie ein ums andere Mal von der schnellen zweiten Welle der Gastgeber überrollt und mussten trotz eines in dieser Phase stark aufspielenden Dennis Pennekamp zahlreiche Gegentreffer hinnehmen. Aber auch die HSG ließ vor allem über den Rückraum einiges zu, wodurch der SC vor allem durch Marc Pianca zum Zuge kam. Mit dem torreichen 18:18-Halbzeitstand ging es in die Pause. Doch hatten die Korber bis zu diesem Zeitpunkt stets das Gefühl: „Heute geht was!“

In der zweiten Halbzeit starten die Korber Gäste jedoch schwach. Eine Handvoll überhasteter Abschlüsse bestrafte Oberer Neckar sofort und zog auf eine Führung von drei Toren zum 24:21 davon. Obwohl die Gastgeber wenige Wechselmöglichkeiten hatten, war es doch der SC Korb, der nun immer weniger Gas gab. Besonders im Angriff fehlte die Tiefe und in der Defensive mangelte es an der nötigen Konsequenz. Fast jeder Angriff der HSG war nun ein Treffer und der SCK rannte fortan einem Rückstand hinterher, der nicht kleiner wurde.

Ballgewinne in der Abwehr wurden nicht genutzt und so boten die Korber Herren immer weniger Widerstand. Auch eine offene Deckung gegen Ende bewirkte nichts mehr. Stattdessen zogen die Neckarpiraten auf ein 37:30 davon. Die Niederlage fiel schlussendlich ein wenig zu hoch aus, zeigte an diesem Tag aber deutlich, welche Mannschaft mehr Biss und Siegeswillen in die Waagschale geworfen hatte.

Die Korber haben nun nächste Woche spielfrei und treffen danach am Samstag, 29. September um 20 Uhr im Cannstatter Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium auf Ca-Mü-Max.

HSG Oberer Neckar: Moritz Eitler (3), Manuel Maile, Benjamin Heinze (3), Jan Billner (11/1), Marco Haug (6), Bastian Gohl, Julian Grauer (6), Manuel Grauer (2), Benjamin Innenmoser (6).

SC Korb: Dennis Pennekamp, Niklas Scheuler; Julius Jäger, Benedikt Steichele (1), Benjamin Zimmer (1), Luca Meier (5), Julian Würtele (3), Dominik Gabriel (6), Tobias Zerrer (2), Marc-Pascal Pianca (7), Dominik Pianca (3/3), Aldo Acri (1), Philipp Übelhör, Fabian Langenfeld (1).

Vorbericht: 15.09.2018, 20 Uhr, HSG Oberer Neckar – SC Korb

Endlich geht’s wieder los!

Wie schon im vergangenen Jahr dürfen die Korber Handballer ihr erstes Match der neuen Saison bei der HSG Oberer Neckar bestreiten. Damals behielten die Gastgeber mit einem klaren 31:25 die Oberhand und mauserten sich im Verlauf der Runde zu einem der heißesten Meisterschaftsanwärter. Am Ende reichte es für die HSG zum zweiten Platz, die Mannschaft scheiterte dann aber in der Aufstiegsrelegation. Vermutlich wartet also ein ganz dicker Brocken auf die SC-Bande, zumal die Neckarpiraten als extrem heimstark gelten.

Da die Favoritenrolle in der Partie recht eindeutig ist, macht man sich im Korber Lager keinen zu großen Kopf. In der Flatow- Halle hat man nichts zu verlieren und kann folglich nur gewinnen. Und so abwegig ist das möglicherweise gar nicht. Aus dem Rückspiel der Saison 17/18 gingen die SCler als Sieger hervor. Deshalb wissen Spieler und Trainer, dass sie mit den Neckarpiraten durchaus auch „Schiffe versenken“ spielen können. Zuversicht bereitet auch, dass die Gelb- Blauen sich in der Vorbereitung ganz offensichtlich weiterentwickelt haben. Es wurde viel am Feinschliff der Angriffshandlungen gearbeitet, ebenso war eines der Hauptaugenmerke auf die Verbesserung der Abwehrarbeit gelegt.

Schon in der letzten Spielzeit stellte der SC Korb immer wieder seine Fähigkeiten unter Beweis. Immerhin punktete die Mannschaft gegen alle Topteams und das nicht nur zuhause, sondern auch auf Gegners Parkett. Allerdings galt auch, dass eine der Konstanten der Korber in ihrer Inkonstanz zu finden war. Ein Manko, das am Ende der aktuellen Runde keines mehr sein soll.

Als Ziel setzen sich die Korber folgerichtig mehr Konstanz in den Spielen, das eine oder andere Schwergewicht der Liga zu ärgern oder gar zu düpieren, ein positives Punktekonto und mindestens wieder Platz fünf. Wird es in der Endabrechnung mehr, dann wird man sicher niemanden „nein“ sagen hören.
Darüberhinaus freuen sich Spieler, Trainer und Verantwortliche, wenn die gewohnt große Unterstützung der Fans zur Leistungssteigerung beiträgt.

09.09.2018 TSV Rudersberg – SC Korb 16:33 (7:16)

Bezirkspokal

SC Korb erfüllt Pflichtaufgabe im Pokal

(jw) Die Männer des SC Korb haben die erste Runde des Bezirkspokals souverän bestritten und sind ihrer Favoritenrolle dabei über weite Strecken gerecht geworden.

Morgens um 9:30 Uhr ging es für die Korber Herren zum Treffpunkt. Manch einer hatte noch das Trainingslager vom gestrigen Tag in den Knochen und fühlte sich angesichts der Uhrzeit an seine Jugendzeit erinnert.

Dementsprechend verschlafen starteten die Korber auch in die Partie. Die Gastgeber aus Rudersberg hielten in den ersten zehn Minuten noch mit, wobei die Fehlerquote des SC eine nicht unerhebliche Rolle spielte. So stand es nach 10 Minuten 3:5 für die Gäste aus Korb. Nun jedoch gewannen die Korber ein wenig an Ruhe und setzten sich gemächlich ab. Zur Halbzeit betrug der Zwischenstand 7:16.

Auch in der zweiten Hälfte leistete man sich einige Fahrkarten und konnte sich erst ab der 40. Minute weiter absetzen. So plätscherte das Spiel gemächlich vor sich. Sobald die Korber ihre Konzeptionen diszipliniert herunterspielten, kamen sie auch zu ihren Toren. Wie auch in der ersten Hälfte konnte jedoch vor allem der Rudersberger Torhüter auf sich aufmerksam machen und entschärfte zahlreiche unplatzierte Würfe des SC Korb. Schlussendlich gewinnt dieser aber stets ungefährdet mit 16:33.

Der SC Korb erfüllt seine Pflichtaufgabe glanzlos. Am nächsten Wochenende geht es gegen Oberer Neckar nach Stuttgart-Wangen. Diese werden ein ganz anderes Kaliber darstellen und für diese müssen die Korber Herren noch eine gehörige Schippe drauflegen.

TSV Rudersberg: Niklas Bossert, Kai-Marco Föll (1), Elias Hinderer, Tim Schulze, Alexander Stängle, Mike Domke (2), Fabian Bossert (5/1), Norbert Roppelt (2), Andreas Illg, Dennis Schwarz (6).

SC Korb: Julian Würtele (7), Benjamin Zimmer (2), Luca Meier (3), Fabian Langenfeld (3), Niklas Scheuler, Marco Frank, Tobias Zerrer (5), Benedikt Steichele (3), Tim Leinhos (1), Sven Gabriel, Aldo Acri (3), Dominic Pianca (3/2), Dominik Gabriel (3), Dennis Pennekamp.