Männer Bezirksliga - Saison 2019/2020

Gut gelaunt in eine nicht ganz einfache Spielzeit

Auf geht’s in die Spielzeit 2019/2020. Auch die erste Männermannschaft der Korber Handballer lässt es jetzt vorbereitungstechnisch ordentlich krachen. Gut gelaunt und auf anerkennenswerter Betriebstemperatur sind die Jungs von Trainer Joe Weil gestartet, wohl wissend, dass ihnen eine möglicherweise nicht ganz einfache Saison bevorsteht.

Bereits seit Anfang Juni läuft und lief die individuelle Vorbereitung. Mit dem, was der überzeugte Handballer am meisten liebt: Mit Ausdauerläufen. Joe Weil hat die Termine und die Länge vorgegeben, den Rest bereiteten die Jungs in Eigenverantwortung. Wobei’s die Segnungen der Technik möglich machen, dass der Trainer schon mal elektronisch reinspickelt und schaut, wer wie konsequent die Laufschuhe (und sich selbst) gequält hat.

Seit Wochenbeginn steht dann auch wieder das regelmäßige Mannschaftstraining in der wohltemperierten Ballspielhalle im Kalender. Weil an liebgewordenen Gewohnheiten durchaus nicht gerüttelt werden sollte, wurde das erste Hurra auf die kommenden Wochen, Monate und Wettkämpfe beim Kick Alt gegen Jung ausgebracht. Ein buntes Album aus Kabinettsstückchen und Einsatzfreude. Wer knapp gewonnen hat, tut nichts zur Sache.

Dass es zur Kräftigung ebenso wie zur Pflege von Reaktion und Beweglichkeit keiner teuren Geräte bedarf, bewiesen die Übungen, die sich Joe Weil für die nachfolgenden Einheiten ersonnen hatte. Die sahen eine Abwandlung von Schuhplatteln (auf dem Unterschenkel des Mitspielers) und Wadl-Beißen ebenso vor wie das erlaubt-gepflegte Auf-die-Füße-Treten beim Gegenüber. Sofern das nicht schneller war und seinerseits…

Versteht sich von selbst, dass auch die Sache mit dem Spielgerät, das der Sportart ihren Namen verliehen hat, zu ausführlichem Recht kam. Koordination, Ballfertigkeit, Zweikampf- und Entscheidungsverhalten waren gefragt und gefordert.

Ein spezielles und eigenes Programm absolvierten die Torhüter, die in den kommenden Trainings- und Spielmonaten immer wieder von der Keeper-Legende Markus Ackermann betreut und gefördert werden, den alle Welt als „Acker“ kennt. Womit, so nebenbei, auch nachgewiesen wäre, dass der wahre Acker aus Korb kommt und nicht etwa aus Hannover, wo ein gewisser Gerhard Schröder gelegentlich behauptet, als hoffnungsloser Fußball-Fall ebenfalls Acker genannt worden zu sein.

Die Lage bei den Korber Handballern ist alles andere als hoffnungslos. Auch wenn’s manchen Abgang zu verschmerzen gilt. Verbunden mit der einen oder anderen Umstellung und Neuformation vor allem in der Abwehr. Dem Defensivverhalten will Joe Weil denn auch in der Vorbereitung besonderen Schliff verleihen. Ohne dabei den Angriff zu vernachlässigen.

Drei bis vier Einheiten pro Woche – fortgesetzte Ausdauer-Freuden und Trainingsspiele inbegriffen – dürfen’s bis zum Saisonauftakt am Wochenende 14./15. September schon sein, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Dem Eindruck vom Trainingsauftakt nach, werden Spieler und Trainer bei aller Ernsthaftigkeit auch einigen Spaß dabei haben. Prima Voraussetzungen, um dem Korber Publikum solchen Spaß dann auch zu bereiten.

Bilder Veit Hoffmann